Skip to main content

Espressobohnen: Test & Vergleich (07/2024) » Top 5

Espressobohnen sind speziell geröstete Kaffeebohnen, die für die Zubereitung von Espresso verwendet werden. Sie werden aus hochwertigen Arabica- und Robusta-Bohnen hergestellt, die eine dunkle Röstung durchlaufen haben, um einen kräftigen Geschmack und eine reichhaltige Crema zu erzeugen. Espressobohnen gibt es in verschiedenen Mischungen und Röstgraden, von hell und fruchtig bis dunkel und nussig. Sie sollten immer frisch gemahlen werden, um das volle Aroma zu erhalten, und innerhalb von 2-3 Wochen nach dem Öffnen der Packung aufgebraucht werden, da sie sonst an Geschmack verlieren können. Espressobohnen sind eine beliebte Wahl für Kaffeeliebhaber auf der ganzen Welt und werden in Espresso-Bars, Cafés und Restaurants verwendet.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Espressobohnen werden aus hochwertigen Arabica- und Robusta-Bohnen hergestellt, die dunkel geröstet werden, um einen kräftigen Geschmack und eine reichhaltige Crema zu erzeugen.

 

Frisch gemahlene Espressobohnen sind wichtig, um das volle Aroma zu erhalten, und sollten innerhalb von 2-3 Wochen nach dem Öffnen der Packung aufgebraucht werden.

 

Espressobohnen sind eine beliebte Wahl für Kaffeeliebhaber auf der ganzen Welt und werden in Espresso-Bars, Cafés und Restaurants verwendet, um Espressogetränke wie Cappuccino, Latte oder Americano zuzubereiten.

 

So ist unsere Einschätzung von Espressobohnen

Coffeepolitan Fancy Crema Espressobohnen

Coffeepolitan Fancy Crema - Café-Espresso ganze Bohne...
  • Premium-Kaffeemischung ideal für die Espresso-Zubereitung und als Café Crème
  • 50% Arabica Kaffee-Bohnen (klassisch schokoladige Note)

Bei dieser Packung Espressobohnen handelt es sich um eine Premiummischung bestehend aus 50 Prozent Arabica und 50 Prozent Robusta Bohnen. Durch die Mischung erhält der Espresso eine schokoladige Note mit kräftigem Aroma und vollem Körper. 

Die Röstung der Coffeepolitan Fancy Crema erfolgt im Trommelröstung über 16 bis 22 Minuten hinweg. Zudem werden immer nur kleine Chargen von 10 Kilogramm auf einmal geröstet. Durch den langsamen Vorgang wird das Säuregehalt gemindert und die Aromen können sich bilden. Des Weiteren erfolgt eine manuelle Kontrolle vor dem Abpacken. Mit dem Kauf dieses Produktes unterstützt du einen Ein-Mann Betrieb 

Happy Coffee Bio Espressobohnen

HAPPY COFFEE Bio Espressobohnen 1KG [ROBUSTA] nussig I...
78 Bewertungen
HAPPY COFFEE Bio Espressobohnen 1KG [ROBUSTA] nussig I...
  • ✅IMMER FRISCH: Zwischen der Röstung und der Lieferung vergehen nur wenige...
  • ✅BIO ZERTIFIZIERT: Diese Kaffeebohnen sind Bio zertifiziert und stammen von...

Mit dem Kauf erhälst du 500 Gramm Bio Espressobohnen aus Mexiko. Im Gegensatz zu vielen anderen Espressobohnen, erhälst du hier 100 Prozent Robusta. Dies zeichnet sich im Geschmack aus. Der Hersteller beschreibt die Bohnen mit intensiven schokoladigen Aromen und nussiger Whiskey-Note. Sie enthalten fast keine Säure. Außerdem kannst du leicht einfach eine dicke Crema zaubern. 

Die Happy Coffee Espressobohnen lassen sich sowohl in Espressomaschinen, Siebträgergeräten, als auch in Kaffeevollautomaten einsetzen. 

Dinzler Kaffeerösterei – Espresso Il Gustoso

Dinzler Kaffeerösterei - Espresso Il Gustoso -...
  • ✅ Prämiert zum "besten Espresso Deutschlands" (Magazin Der Feinschmecker).
  • ✅ Geröstet von der Dinzler Kaffeerösterei am Irschenberg. Hochwertige...

Der Espresso II Gustoso wurde vom Magazin “Der Feinschmecker” zum besten Espresso Deutschlands prämiert. Zum Rösten kommen nur ganze, perfekte Kaffeebohnen – Ideal für Espresso, Latte Macchiato oder Cappuccino. 

Die Espressobohnen eignen sich sowohl für Siebträgermaschinen, als auch für Vollautomaten. Im Lieferumfang erhälst du 1000 Gramm beste Espressobohnen, luftdicht verpackt. 

Lucaffè Espresso Bar

Keine Produkte gefunden.

Mit den Lucaffè Espressobohnen kannst du original italienischen Espresso brühen. Im Lieferumfang befinden sich ein Kilogramm Espressobohnen aus 60 Prozent Arabica und 40 Prozent Robusta. Die Mischung ist kräftig im Geschmack. Außerdem erhält der Espresso eine dicke Crema. Die Bohnen können sowohl für Vollautomaten, als auch mit Siebträgermaschinen eingesetzt werden. 

espressobohnen test

Espressobohnen Test bei Verbrauchermagazinen – Die Testsieger im Vergleich

Leider hat Stiftung Warentest seit 11/2016 keinen weiteren Espressobohnen Test veröffentlicht. Aus diesem Grund halten wir die Ergebnisse für veraltet und nicht mehr verwertbar. Nach weiterer Recherche konnten wir jedoch einen Espressobohnen Test des Testmagazins Ökotest ausfindig machen. 

Öko-Test hat 22 Espressi auf Geschmack und Inhaltsstoffe untersucht. Welche Espressobohnen machen eine besonders tolle Crema? Espresso macht fit und kämpft gegen Müdigkeit an. Aber nur mit den besten Espressobohnen wird der Espresso zum Geschmackserlebnis. 

Espressobohnen Test – Ergebnisse, Daten und Fakten

Beim Espressobohnen Test im November 2019 hat Ökotest mit der Seite oekotest.de insgesamt 22 Espressobohnen getestet. Darunter waren unter anderem die Anbieter: Alnatura, Dallmayr, Eduscho, Gut & Günstig, Jacobs, Ja!, Lavazza, Mövenpick, Segafredo, Tchibo und viele weitere vertreten. Die meisten Anbieter setzen auf 100 Prozent Arabica Bohnen. Beim Espressobohnen Test waren aber auch einige Mischungen mit Robusta Bohnen vertreten. 

Wie fand der Espressobohnen Test statt?

22 dieser Espressobohnen untersuchten die Prüfer von Ökotest, wie oben schon geschrieben – von 6,99 Euro pro Kilo Moreno Caffè Espresso von Aldi Nord, bis hin zu Starbucks Espresso Dark Roast Fairtrade Espressobohnen für 23,96 Euro das Kilogramm. Die Testprodukte wurden im Juni 2019 eingekauft. 

Wie wurde bei Ökotest getestet?

Für den Espressobohnen Test wurde auf Geschmack und Ausgewogenheit des Aufgusses, die Crema und der Geruch bewertet. Des Weiteren wurden die Espressobohnen auf Schadstoffe geprüft. Ganz wichtig war auch die Transparenz des Herstellers. Bei letztem Punkt sollten die Hersteller die Gehälter der Arbeiter offenlegen. 

Welche Espressobohnen gingen im Ökotest November 2019 als Testsieger hervor?

Nur fünf der 22 Produkte konnten beim Öko-Test überzeugen. Bei diesen handelte es sich um Bio-Produkte. Sie waren gut im Geschmack und die Hersteller zahlten den Kaffeebauern akzeptable Mindestlöhne. Testsieger wurde der Gepa Espresso für 21,99 Euro. Er bekam als einzige die Note „sehr gut“. Mit 9,99 Euro ist der Espresso von Denree dabei trotzdem vergleichsweise günstig. (Preise in 02/20 mittlerweile nicht mehr aktuell)

Hier findest du die fünf besten Espressobohnen aus dem Espressobohnen Test 2019

Angebot
Bio Espresso Ankole
Bio Espresso Ankole
Verpackungsmenge: (1 x 1000 gr); Bio-Zertifizierung: EG-Bio; Dieser Kaffee ist von Beginn an klimaneutral geröstet
26,98 EUR
J.J. Darboven Bio Café Intención ecológico, 1 kg
J.J. Darboven Bio Café Intención ecológico, 1 kg
Fairtrade; 100% Arabica; Bekömmlicher Hochlandkaffee
Angebot
dennree Espresso, ganze Bohne (1 kg) - Bio
dennree Espresso, ganze Bohne (1 kg) - Bio
Verpackungsmenge: 1 kg; Bio-Zertifizierung: EG-Bio
11,72 EUR
Mount Hagen, dark roast, Bio FT Naturland Espresso, 1kg...
Mount Hagen, dark roast, Bio FT Naturland Espresso, 1kg...
Bio Fairtrade Naturland; Röstkaffee; Espresso
24,35 EUR
Rapunzel Gusto Espresso all'italiana ganze Bohne HIH,...
Rapunzel Gusto Espresso all'italiana ganze Bohne HIH,...
100% bio; für grüne Smoothies, Salate, Gemüsegerichte, Brotaufstriche und Rohkost-Dips
24,14 EUR

espresso

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf von Espressobohnen achten solltest

Worin liegen die Unterschiede zwischen Espressobohnen und Kaffeebohnen?

Espressobohnen und Kaffeebohnen unterscheiden sich in einigen Aspekten, obwohl Espressobohnen tatsächlich eine Art von Kaffeebohnen sind.

  1. Röstung: Espressobohnen werden normalerweise dunkler geröstet als Kaffeebohnen, um einen kräftigeren Geschmack und eine reichhaltige Crema zu erzeugen. Kaffeebohnen können heller oder dunkler geröstet werden, je nach Geschmack und Vorlieben.
  2. Bohnenart: Espressobohnen werden oft aus einer Mischung von Arabica- und Robusta-Bohnen hergestellt, während Kaffeebohnen meist aus reinen Arabica- oder Robusta-Bohnen bestehen. Arabica-Bohnen sind tendenziell milder und haben eine feinere Säure, während Robusta-Bohnen kräftiger sind und mehr Koffein enthalten.
  3. Verwendung: Espressobohnen werden speziell für die Zubereitung von Espresso verwendet, während Kaffeebohnen für verschiedene Kaffeegetränke wie Filterkaffee, Cappuccino, Latte oder Americano verwendet werden können.
  4. Mahlgrad: Espressobohnen sollten feiner gemahlen werden als Kaffeebohnen, um den richtigen Druck für die Extraktion des Espressos zu erzeugen.
  5. Geschmack: Der Geschmack von Espressobohnen ist in der Regel stärker und intensiver als der von Kaffeebohnen. Espressobohnen haben eine dickere, reichhaltigere Crema und einen kräftigeren Geschmack, während Kaffeebohnen je nach Sorte und Röstung einen milderen oder kräftigeren Geschmack haben können.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Espressobohnen eine spezielle Art von Kaffeebohnen sind, die für die Zubereitung von Espresso verwendet werden. Sie werden dunkler geröstet, bestehen oft aus einer Mischung von Arabica- und Robusta-Bohnen, sollten feiner gemahlen werden und haben in der Regel einen stärkeren und intensiveren Geschmack als Kaffeebohnen.

Des Weiteren gilt: Sind die Espressobohnen rissig, kaputt oder riechen muffig, dürfte die Qualität fragwürdig sein.

Die Brühdauer eines Espressos beträgt weniger als 30 Sekunden

Das ist korrekt. Die Brühdauer eines Espresso sollte in der Regel zwischen 20 und 30 Sekunden liegen. Während der Espresso zubereitet wird, wird heißes Wasser mit hohem Druck durch das fein gemahlene Kaffeepulver gedrückt, um eine reichhaltige Crema und einen konzentrierten Kaffee zu erzeugen. Eine längere Brühzeit kann zu einem bitteren Geschmack führen, während eine kürzere Brühzeit dazu führen kann, dass der Espresso zu schwach oder sauer schmeckt. Die genaue Brühzeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Menge des Kaffeepulvers, dem Mahlgrad und dem Druck des Espressomaschine. Es erfordert ein wenig Übung, um die perfekte Brühzeit für einen guten Espresso zu finden.

Beim Rösten verlieren Espressobohnen zudem an Wasser. Ein geringer Feuchteanteil wirkt sich auch auf das Gewicht und damit auf den Preis aus. Viele der Röstereien greifen allerdings auf einen Trick zurück. Sie führen nach dem Rösten einfach wieder Wasser zu. Der Gesetzgeber setzt jedoch Limitierungen fest. Pro Kilogramm Kaffee dürfen nicht mehr als 50 Gramm Wasser enthalten sein. Zudem müssen auf der Verkaufspackung genaue Angaben vorhanden sein. Espresso wird außerdem nur mit 88 bis 94 Grad Celsius gebrüht. Kaffee dagegen hat eine Brühtemperatur von 91 bis 95 Grad Celsius.  

Im Gegensatz zu Filterkaffee, wird Espresso mit einem hohen Druck von etwa 9 bar gebrüht. Dadurch entsteht auf dem Espresso eine kleine Haube, die sogenannte Crema. Die Crema besteht aus emuligierten Ölen, Schwebstoffen aus der Bohnenwand, aus Wasserdampfbläschen und aus Kohlendioxid (CO2). 

UnterschiedeEspressoKaffee
Röstdauerca. 18 - 22 Minutenca. 12 - 16 Minuten
Säuregehaltgeringmittel bis hoch
Aussehenglänzend und dunkelmatt und hell
Mahlgradfein bis sehr feinmittel bis grobkörnig
Brühvorgang25 – 30 Sekundenbis zu 8 Minuten
Druckmind. 9 bardrucklos
Wassertemperatur88 - 94 Grad Celsius91 - 95 Grad Celsius
Kaffeeextraktionca. 24 %ca. 17 %

Wo kann man Espressobohnen kaufen?

Espressobohnen sind in vielen Supermärkten, Fachgeschäften für Kaffee oder online erhältlich. Hier sind einige der Orte, an denen Sie Espressobohnen kaufen können:

  1. Supermärkte: Viele Supermärkte haben eine Auswahl an Espressobohnen, die Sie kaufen können. Sie finden sie oft in der Kaffee- oder Getränkeabteilung.
  2. Fachgeschäfte für Kaffee: Fachgeschäfte für Kaffee haben normalerweise eine größere Auswahl an Espressobohnen als Supermärkte und können auch Beratung und Empfehlungen anbieten. Einige Geschäfte rösten sogar ihre eigenen Bohnen.
  3. Online-Händler: Es gibt viele Online-Händler, die eine große Auswahl an Espressobohnen anbieten. Sie können auch Bewertungen und Empfehlungen von anderen Kunden lesen, um die besten Bohnen für Ihren Geschmack zu finden.
  4. Kaffeebars und Röstereien: Viele Kaffeebars und Röstereien verkaufen auch Espressobohnen für den Heimgebrauch. Dies ist oft eine gute Option, da die Bohnen frisch geröstet sind und die Mitarbeiter der Bar oder Rösterei Ihnen oft auch Empfehlungen geben können.

Es ist wichtig, auf die Qualität der Bohnen zu achten und sicherzustellen, dass sie frisch sind. Espressobohnen sollten innerhalb von 2-3 Wochen nach dem Öffnen der Packung aufgebraucht werden, um das volle Aroma zu erhalten.

Im Folgenden haben wir einige Online-Shops aufgeführt, die Espressobohnen zum Kauf anbieten:

  • Amazon
  • Coffeecircle
  • Cremundo
  • Der-Espressoshop
  • Espressissimo
  • Kaffischopp
  • Idealo
  • Kaffeeabo
  • Roastmarket

Im oberen Abschnitts unseres Ratgebers stellen wir ebenso einige, ausgewählte Espressobohnen vor. Durch Anklicken wirst du auf eine Shopseite weitergeleitet, wo du die Espressobohnen bequem bestellen kannst. 

padmaschine senseo header

Senseo Padmaschine: Test & Vergleich (07/2024) der besten Senseo Padmaschinen

Die Senseo Padmaschine ist eine Kaffeepadmaschine, die von Philips und Douwe Egberts entwickelt wurde. Die Maschine verwendet spezielle Kaffeepads, um eine Tasse Kaffee oder Espresso zuzubereiten. Die Senseo Padmaschine bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, hochwertigen Kaffee zu Hause zu genießen.
Das Wichtigste zusammengefasst: [su_icon_text color="#333333"… ... weiterlesen

Wie sollte man Espressobohnen am besten lagern?

Espressobohnen sollten richtig gelagert werden, um das Aroma und den Geschmack möglichst lange zu erhalten. Hier sind einige Tipps zur Lagerung von Espressobohnen:

  1. Dunkel und trocken: Espressobohnen sollten an einem dunklen und trockenen Ort gelagert werden, um zu verhindern, dass sie Feuchtigkeit aufnehmen oder von Licht und Luft beeinträchtigt werden. Ein luftdicht verschlossener Behälter, z.B. eine Kaffeedose oder ein Glas, ist ideal.
  2. Kühl: Espressobohnen sollten bei Raumtemperatur oder leicht gekühlt gelagert werden, aber nicht im Kühlschrank oder Gefrierschrank. Die Feuchtigkeit im Kühlschrank kann dazu führen, dass die Bohnen Feuchtigkeit aufnehmen und verderben.
  3. Frisch mahlen: Es ist am besten, Espressobohnen erst kurz vor dem Gebrauch zu mahlen, um das Aroma und den Geschmack zu erhalten. Mahlen Sie nur die Menge, die Sie innerhalb von ein oder zwei Wochen verwenden werden.
  4. Verbrauchsdatum beachten: Achten Sie auf das Verfallsdatum der Bohnen. Auch wenn Espressobohnen länger haltbar sind als gemahlener Kaffee, verlieren sie nach einiger Zeit an Aroma und Geschmack.
  5. Keine Gerüche: Espressobohnen sollten nicht in der Nähe von stark riechenden Lebensmitteln wie Zwiebeln oder Gewürzen aufbewahrt werden, da sie den Geruch aufnehmen und dadurch an Geschmack verlieren können.

Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Espressobohnen frisch und lecker bleiben.

Kann man Espressobohnen einfrieren oder im Kühlschrank lagern?

Obwohl viele Menschen denken, dass das Einfrieren oder Lagern von Espressobohnen im Kühlschrank eine gute Möglichkeit ist, um sie frisch zu halten, ist es nicht die ideale Lösung. Hier sind die Gründe, warum es nicht empfohlen wird:

  1. Feuchtigkeit: Wenn Espressobohnen im Kühlschrank oder Gefrierschrank aufbewahrt werden, können sie Feuchtigkeit aufnehmen, wenn sie wieder in Raumtemperatur gebracht werden. Feuchtigkeit kann dazu führen, dass die Bohnen schneller verderben und auch den Geschmack beeinträchtigen.
  2. Aromen: Espressobohnen können auch den Geruch und Geschmack von anderen Lebensmitteln im Kühlschrank oder Gefrierschrank aufnehmen. Dies kann den Geschmack des Kaffees verändern und ihn weniger angenehm machen.
  3. Kondensation: Beim Einfrieren und Auftauen können sich Wassertropfen auf der Oberfläche der Bohnen bilden, was zu Kondensation führt. Dies kann den Geschmack und die Qualität des Kaffees beeinträchtigen.

Es wird empfohlen, Espressobohnen an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufzubewahren, wie bereits beschrieben. Wenn Sie Ihre Bohnen jedoch in größeren Mengen kaufen und nicht innerhalb von 2-3 Wochen aufbrauchen können, ist es besser, sie in einer luftdichten Verpackung an einem kühlen Ort aufzubewahren und sie erst kurz vor dem Mahlen herauszunehmen. Wenn Sie Espressobohnen lange Zeit aufbewahren müssen, ist das Einfrieren eine Option, aber es ist immer noch wichtig, sie in einer luftdichten Verpackung zu lagern, um Feuchtigkeit und Aromen anderer Lebensmittel zu vermeiden. Beim Auftauen sollten Sie sicherstellen, dass sie vollständig trocken sind, bevor Sie sie mahlen oder verwenden.

Im Grunde genommen können wir dir eine bessere Lösung anbieten:

Kaufe Espressobohnen am besten nur in kleinen Packungseinheiten. Große Röstereien bieten oftmals nur 1 Kilogramm Verpackungen an. Frag am besten bei örtlichen Röstern nach. Diese führen meist auch Einheiten zu 250 Gramm in ihrem Angebot. 

robusta bohne

Robusta Bohne mit gerader Furche in der Mitte

Auf was muss man beim Mahlen von Espressobohnen achten?

Beim Mahlen von Espressobohnen gibt es einige wichtige Faktoren zu beachten, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Hier sind einige Dinge, auf die man achten sollte:

  1. Mahlgrad: Der Mahlgrad ist entscheidend für die Qualität des Espressos. Espressobohnen sollten für die Zubereitung von Espresso sehr fein gemahlen werden. Die genaue Einstellung des Mahlgrads hängt von der Espressomaschine, der Bohnenqualität und dem individuellen Geschmack ab.
  2. Gleichmäßigkeit: Die Bohnen sollten gleichmäßig gemahlen werden, um eine gleichmäßige Extraktion zu gewährleisten und eine gleichmäßige Crema zu erzielen.
  3. Frisch mahlen: Espressobohnen sollten immer frisch gemahlen werden, um das beste Aroma und den besten Geschmack zu erzielen. Die Bohnen sollten unmittelbar vor dem Brühen gemahlen werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.
  4. Menge: Die Menge des Kaffeepulvers ist ebenfalls wichtig. Eine gute Faustregel ist es, etwa 7 bis 9 Gramm Espressobohnen für eine Tasse Espresso zu verwenden.
  5. Sauberkeit: Es ist wichtig, die Mahlwerkzeuge regelmäßig zu reinigen, um Verunreinigungen oder Rückstände zu vermeiden, die den Geschmack beeinträchtigen können.
  6. Zeit: Der Mahlvorgang sollte nicht zu lange dauern, da dies dazu führen kann, dass die Bohnen überhitzt werden und den Geschmack beeinträchtigen. Es ist besser, in kürzeren Intervallen zu mahlen, um Überhitzung zu vermeiden.

Indem Sie diese Faktoren berücksichtigen, können Sie sicherstellen, dass Sie Espressobohnen optimal mahlen und ein köstliches Ergebnis erzielen.

Das ist bei dem Mahlgrad zu beachten:

Der Mahlgrad ist ein entscheidender Faktor für die Qualität und den Geschmack des Espressos. Hier sind einige Dinge, auf die man beim Mahlgrad von Espressobohnen achten sollte:

  1. Feinheit: Espressobohnen sollten für die Zubereitung von Espresso sehr fein gemahlen werden. Der Mahlgrad sollte so eingestellt sein, dass das Kaffeepulver die ideale Oberfläche für eine optimale Extraktion bietet. Wenn das Kaffeepulver zu fein gemahlen ist, kann es zu einem bitteren Geschmack kommen, während es bei zu grob gemahlenem Kaffee zu einem schwachen Geschmack kommen kann.
  2. Anpassung: Der Mahlgrad hängt auch von der Art und der Herkunft der Bohnen sowie von der Art der Espressomaschine ab. Manche Maschinen benötigen einen feineren Mahlgrad als andere. Daher ist es wichtig, den Mahlgrad an die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Espressomaschine anzupassen.
  3. Experimentieren: Es kann einige Versuche erfordern, um den perfekten Mahlgrad für Ihre Espressomaschine und Ihre Bohnensorte zu finden. Es lohnt sich jedoch, etwas Zeit und Mühe zu investieren, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
  4. Frische: Es ist wichtig, Espressobohnen immer frisch zu mahlen, um das volle Aroma und den Geschmack zu erhalten. Es wird empfohlen, nur die Menge an Bohnen zu mahlen, die Sie innerhalb von 1-2 Wochen verwenden werden.

Indem Sie diese Faktoren berücksichtigen, können Sie den perfekten Mahlgrad für Ihre Espressobohnen finden und einen köstlichen Espresso zubereiten.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Espressobohnen passt am besten zu Dir?

Wenn Sie jedoch auf der Suche nach Espressobohnen sind, sollten Sie einige Faktoren berücksichtigen, wie z.B. die Röstung, den Geschmack, die Bohnenart und die Qualität.

Die meisten Espressobohnen werden aus einer Mischung von Arabica- und Robusta-Bohnen hergestellt, wobei Robusta-Bohnen einen kräftigeren Geschmack und höheren Koffeingehalt haben. Die Röstung der Bohnen ist ebenfalls wichtig, da sie den Geschmack und die Intensität des Espressos beeinflusst. Dunkle Röstungen sind in der Regel kräftiger und haben eine reichere Crema, während hellere Röstungen mildere Geschmacksnoten haben können.

Beim Kauf von Espressobohnen ist es wichtig, auf die Qualität der Bohnen zu achten und sicherzustellen, dass sie frisch geröstet und verpackt sind. Sie sollten auch darauf achten, dass die Bohnen aus nachhaltigem Anbau stammen und fair gehandelt wurden.

Es kann hilfreich sein, verschiedene Sorten von Espressobohnen zu probieren und herauszufinden, welcher Geschmack und welche Intensität Ihrem individuellen Geschmack am besten entsprechen.

Was sind die Eigenschaften von Arabica Bohnen und worin liegen ihre Vorzüge und Nachteile?

Arabica-Bohnen sind eine der beiden Hauptarten von Kaffeebohnen und machen etwa 60% des weltweit produzierten Kaffees aus. Hier sind einige Eigenschaften von Arabica-Bohnen sowie ihre Vor- und Nachteile:

Eigenschaften:

  1. Geschmack: Arabica-Bohnen haben einen milden und delikaten Geschmack, der von fruchtig bis schokoladig variieren kann.
  2. Säuregehalt: Arabica-Bohnen haben in der Regel einen höheren Säuregehalt als Robusta-Bohnen, was sie zu einer beliebten Wahl für Espresso- und Filterkaffee macht.
  3. Aroma: Arabica-Bohnen haben ein komplexes Aroma, das von blumig bis zu nussigen Noten reichen kann.
  4. Geringer Koffeingehalt: Arabica-Bohnen haben im Vergleich zu Robusta-Bohnen einen geringeren Koffeingehalt.

Vorteile

  • Geschmack: Arabica-Bohnen haben einen milden und delikaten Geschmack, der bei vielen Kaffeetrinkern sehr beliebt ist.
  • Aroma: Arabica-Bohnen haben ein komplexes und reichhaltiges Aroma, das von vielen Kaffeeliebhabern geschätzt wird.
  • Säuregehalt: Der höhere Säuregehalt von Arabica-Bohnen macht sie zu einer beliebten Wahl für Espresso und Filterkaffee, da sie eine hellere und fruchtigere Tasse produzieren können.

Nachteile

  • Anfälligkeit für Krankheiten: Arabica-Bohnen sind anfälliger für Krankheiten und Schädlinge als Robusta-Bohnen, was zu höheren Anbaukosten führen kann.
  • Preis: Arabica-Bohnen sind in der Regel teurer als Robusta-Bohnen, was sich auf den Preis von Arabica-Kaffee auswirken kann.

Insgesamt sind Arabica-Bohnen aufgrund ihres milden Geschmacks, ihres komplexen Aromas und ihres höheren Säuregehalts bei vielen Kaffeeliebhabern sehr beliebt. Allerdings sind sie auch anfälliger für Krankheiten und Schädlinge und können teurer sein als Robusta-Bohnen.

Was sind die Eigenschaften von Robusta Bohnen und worin liegen ihre Vorzüge und Nachteile?

Robusta-Bohnen sind eine der beiden Hauptarten von Kaffeebohnen und machen etwa 40% des weltweit produzierten Kaffees aus. Hier sind einige Eigenschaften von Robusta-Bohnen sowie ihre Vor- und Nachteile:

Eigenschaften:

  1. Geschmack: Robusta-Bohnen haben einen stärkeren und herberen Geschmack als Arabica-Bohnen, der auch als erdiger oder schokoladiger beschrieben werden kann.
  2. Säuregehalt: Robusta-Bohnen haben einen niedrigeren Säuregehalt als Arabica-Bohnen, was sie zu einer beliebten Wahl für Espresso- und Mischkaffees macht.
  3. Koffeingehalt: Robusta-Bohnen haben einen höheren Koffeingehalt als Arabica-Bohnen.
  4. Preis: Robusta-Bohnen sind in der Regel günstiger als Arabica-Bohnen.

Vorteile

  • Geschmack: Der starke und herbe Geschmack von Robusta-Bohnen kann für einige Kaffeetrinker ansprechender sein als der milde Geschmack von Arabica-Bohnen.
  • Preis: Robusta-Bohnen sind in der Regel günstiger als Arabica-Bohnen und können somit für Kaffeehändler und Konsumenten eine kostengünstigere Alternative sein.
  • Koffeingehalt: Der höhere Koffeingehalt von Robusta-Bohnen kann für Kaffeetrinker, die nach einem kräftigeren Kick suchen, von Vorteil sein.

Nachteile

  • Geschmack: Der Geschmack von Robusta-Bohnen kann für einige Kaffeetrinker zu stark oder zu herb sein.
  • Aroma: Robusta-Bohnen haben im Vergleich zu Arabica-Bohnen ein weniger komplexes Aroma.
  • Anfälligkeit für Krankheiten: Robusta-Bohnen sind widerstandsfähiger gegen Schädlinge und Krankheiten, aber können anfälliger für Fäulnis sein.

Insgesamt sind Robusta-Bohnen aufgrund ihres starken Geschmacks, ihres niedrigeren Säuregehalts und ihres höheren Koffeingehalts bei einigen Kaffeetrinkern sehr beliebt. Allerdings können sie auch ein weniger komplexes Aroma haben und anfälliger für Fäulnis sein.

Hier nochmal die Unterschiede zwischen Arabica und Robusta Bohnen zusammengefasst in einer Tabelle:

ArabicaRobusta
Aussehengeschwungener Schnitt in der Mitte, ovale Formgerader Schnitt in der Mitte, rundliche Form
Anbauempfindlich gegenüber Schädlingen, Pilzen und zu starker Hitze, nicht frostresistentkommt auch mit hohen Temperaturen zurecht, widerstandsfähiger gegenüber Schädlingen
Geschmackenorme Geschmacks- und Aromavielfalt, feine Fruchtsäuren, eleganter und nuancierter Geschmackgeringere Aromenvielfalt und Komplexität, erdiger und holziger Geschmack (z.T. nussig)
Anbauhöhe900 – 2000 m0 – 900 m
Koffeingehalt0,8 – 1,4 %1,7 – 4 %
Anbau-Temperatur15 – 25 °C20 – 30 °C
Ölgehalt15 – 17 %10 – 12 %
Zuckergehalt6 – 9 %3 – 7 %
Anteil am Weltmarktca. 70 %ca. 30 %
Anzahl Chromosomen4422

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Espressobohnen miteinander vergleichen?

Beim Kauf von Espressobohnen gibt es verschiedene Faktoren, die berücksichtigt werden sollten. Hier sind einige wichtige Kaufkriterien:

  1. Röstung: Die Röstung beeinflusst den Geschmack und die Intensität des Espressos. Es gibt verschiedene Röstungen, von hell bis dunkel, die jeweils unterschiedliche Geschmacksnoten hervorbringen.
  2. Bohnenart: Arabica- und Robusta-Bohnen haben unterschiedliche Geschmacksprofile und Eigenschaften. Die Wahl der Bohnenart hängt von persönlichen Vorlieben und der gewünschten Intensität ab.
  3. Herkunft: Die Herkunft der Bohnen beeinflusst auch den Geschmack. Bohnen aus verschiedenen Ländern haben unterschiedliche Geschmacksprofile.
  4. Qualität: Die Qualität der Bohnen ist ein wichtiger Faktor für den Geschmack und die Frische des Espressos. Achten Sie auf Bohnen, die frisch geröstet und verpackt sind und aus nachhaltigem Anbau stammen.
  5. Preis: Der Preis ist ein wichtiger Faktor, insbesondere wenn Sie Espressobohnen regelmäßig kaufen. Achten Sie darauf, dass Sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten.

Um die verschiedenen Espressobohnen miteinander zu vergleichen, können Sie die oben genannten Kaufkriterien berücksichtigen und verschiedene Marken und Sorten von Espressobohnen ausprobieren. Probieren Sie verschiedene Röstungen, Bohnenarten und Herkunftsländer, um herauszufinden, welcher Geschmack und welche Intensität Ihrem persönlichen Geschmack entspricht. Sie können auch Bewertungen und Empfehlungen von anderen Kaffeeliebhabern lesen und sich von erfahrenen Baristas beraten lassen.

Bohnensorte

Es gibt keine spezifische Bohnensorte für Espressobohnen. In der Regel werden Espressobohnen aus einer Mischung von Arabica- und Robusta-Bohnen hergestellt, wobei das Verhältnis je nach Marke und Geschmacksvorlieben unterschiedlich sein kann. Einige Espressobohnen können jedoch ausschließlich aus Arabica-Bohnen hergestellt werden, insbesondere bei hochwertigen und teuren Sorten.

Mit Robusta Bohnen lässt sich eine langanhaltende Crema erzeugen. Aus diesem Grund bieten viele Hersteller Mischungen aus beiden Sorten an. Meist liegt der Anteil an Arabica Bohnen bei 80 Prozent. Mischungen unterschiedlicher Kaffees werden als Blends bezeichnet.

Während die Arabica Bohne mildere Nuancen aufweist, ist Espresso aus Robusta Bohnen eher kräftiger und etwas bitter. Auch wenn es weitere Bohnensorten gibt, bezieht sich der Weltmarkt fast immer auf Robusta und Arabica Bohnen. Dennoch möchten wir dir weitere Bohnenmischungen für Espresso nicht vorenthalten: 

BohnensorteBeschreibungEigenschaften
ArabustaArabusta ist die Bezeichnung für eine Kreuzung zwischen Arabica- und Robusta-Kaffee. Das Ziel der Kreuzung ist es die geschmackliche Qualität von Arabica mit den höheren Widerstandsfähigkeit der Robusta-Kaffeepflanze zu vereinen. Allerdings wird die Arabusta-Kaffeepflanze nur selten angebaut und ist nicht weit verbreitet.Der Arabica Anteil sorgt für das vollmundige Aroma. Der Robusta Anteil gewährleistet die für den Espresso typische Crema.
BandeiranteBandeirante bzw. Bandeira Kaffee gilt als sehr hochwertig, da er meist von Hand gepflückt wird. Vom Geschmack her weißt er süßliche-mandelartige Nuancen auf. Er hat einen intensiven Körper und eine milde Säure.
ExcelsaExcelsa Kaffeebohnen kommen nur sehr selten vor. Sie werden im Tschad in Afrika angebaut. Die Pflanze gilt als sehr hitzeresistent und verträgt wenig Feuchtigkeit.Excelsa gilt als Delikatesse, allerdings nicht für Jedermann. Sein Geschmack ist sehr stark und erdig. Oftmals mischt man Excelsa mit anderen Sorten.
TorrefactoTorrefacto ist eine spezielle Art der Röstung von Kaffeebohnen, die vor allem in Spanien sehr verbreitet ist. Beim Röstvorgang wird den Kaffeebohnen Zucker hinzugefügt. In der Regel mischt man einen Anteil von 20 Prozent Torrefacto Bohnen mit 80 Prozent herkömmlicher Bohnen.Durch die Zugabe von Zucker wird der Säuregehalt während des Röstens gemindert. Dadurch mildert man den bitteren Geschmack von Kaffee. Torrefacto kann sowohl für Espresso, als auch für andere Kaffeesorten eingesetzt werden.

Stärke / Charakter

Der Charakter und die Stärke von Espressobohnen hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der Bohnensorte, der Röstung und der Herkunft. In der Regel werden Espressobohnen als stark und intensiv beschrieben, mit einer reichen Crema und einem komplexen Aroma. Der Geschmack kann je nach Sorte und Röstung von fruchtig bis zu nussigen oder schokoladigen Noten variieren.

Arabica-Bohnen sind in der Regel milder und haben eine höhere Säure, was zu einem helleren und fruchtigeren Geschmack führen kann. Robusta-Bohnen hingegen haben einen kräftigeren und herberen Geschmack, mit einem höheren Koffeingehalt und weniger Säure. Eine Mischung aus beiden Sorten kann eine ausgewogene Balance zwischen Intensität und Geschmack bieten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Stärke und der Charakter von Espressobohnen auch von persönlichen Vorlieben und Zubereitungsmethoden abhängen. Einige Kaffeetrinker bevorzugen einen milderen Espresso, während andere einen kräftigeren Geschmack bevorzugen. Durch das Experimentieren mit verschiedenen Bohnensorten, Röstungen und Zubereitungsmethoden können Sie den perfekten Charakter und die Stärke von Espressobohnen für Ihren individuellen Geschmack finden.

 

Herkunft

Die Herkunft von Espressobohnen kann ebenfalls einen großen Einfluss auf ihren Geschmack und Charakter haben. Es gibt viele verschiedene Länder, in denen Kaffee angebaut wird, und jedes Land hat seinen eigenen einzigartigen Geschmack und Stil. Einige der bekanntesten Herkunftsländer für Espressobohnen sind:

  1. Italien: Italien ist wahrscheinlich das bekannteste Land für Espressobohnen, da es als Geburtsort des Espressos gilt. Die Bohnen aus Italien haben oft einen starken, reichhaltigen Geschmack mit einer dicken Crema.
  2. Brasilien: Brasilien ist der größte Produzent von Kaffeebohnen weltweit und seine Espressobohnen haben oft einen milden, nussigen Geschmack mit einer sanften Säure.
  3. Kolumbien: Kolumbien ist ein weiteres bekanntes Herkunftsland von Espressobohnen und seine Bohnen haben oft einen milden, ausgewogenen Geschmack mit Noten von Schokolade und Nüssen.
  4. Äthiopien: Äthiopien gilt als der Geburtsort des Kaffees und seine Espressobohnen haben oft ein komplexes Aroma mit Noten von Blumen, Früchten und Schokolade.
  5. Costa Rica: Costa-rica-Espressobohnen sind oft von höherer Qualität und haben einen fruchtigen, blumigen Geschmack mit einer ausgewogenen Säure.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Geschmack und Charakter von Espressobohnen von vielen Faktoren beeinflusst werden, einschließlich des Anbaus, der Ernte, der Verarbeitung und der Röstung. Durch das Experimentieren mit verschiedenen Herkunftsländern können Sie verschiedene Geschmacksprofile und Aromen entdecken und den perfekten Espresso für Ihren individuellen Geschmack finden.

Bio / Fairtrade

Bio- und Fairtrade-Produkte gewinnen zunehmend an Bedeutung bei Kaffee und somit auch bei Espressobohnen. Bio-Produkte werden unter Verwendung von biologischen Anbaumethoden hergestellt, die auf den Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien verzichten und sich auf die Förderung der Gesundheit von Boden, Pflanzen, Tieren und Menschen konzentrieren. Fairtrade-Produkte wiederum werden unter fairen Arbeitsbedingungen und einer gerechten Bezahlung für die Kaffeebauern produziert.

Espressobohnen, die sowohl Bio- als auch Fairtrade-zertifiziert sind, können somit nicht nur eine bessere Qualität und einen besseren Geschmack bieten, sondern auch einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Kaffeeproduktion und fairen Arbeitsbedingungen leisten.

Durch den Kauf von Bio- und Fairtrade-Espressobohnen können Sie somit sicherstellen, dass Sie eine ethisch verantwortungsvolle Wahl treffen und dazu beitragen, die Umwelt und die Kaffeeproduzenten zu unterstützen.

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Una publicación compartida de Da Capo Bad Nauheim (@dacapo_bn)

Röstdatum

Das Röstdatum ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl von Espressobohnen, da es den Zeitpunkt angibt, zu dem die Bohnen geröstet wurden. Frische Espressobohnen sind von höherer Qualität und bieten einen besseren Geschmack, Aroma und Crema als ältere Bohnen.

Es wird empfohlen, Espressobohnen zu kaufen, die innerhalb von 2-3 Wochen nach der Röstung konsumiert werden können. Wenn das Röstdatum nicht auf der Verpackung angegeben ist, sollten Sie den Verkäufer oder Hersteller kontaktieren, um sicherzustellen, dass die Bohnen frisch sind.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass das Röstdatum nicht dasselbe ist wie das Haltbarkeitsdatum. Die meisten Espressobohnen haben eine Haltbarkeit von mehreren Monaten bis zu einem Jahr, aber ihre Qualität und ihr Geschmack können sich im Laufe der Zeit verschlechtern, insbesondere wenn sie der Luft, Feuchtigkeit und Sonnenlicht ausgesetzt sind. Es ist daher ratsam, Espressobohnen in einer luftdichten, undurchsichtigen Verpackung und an einem kühlen, trockenen Ort zu lagern, um ihre Frische und Qualität zu erhalten.

Wissenswertes über Espressobohnen – Expertenmeinungen und Rechtliches

Woher stammt die Kaffeepflanze? 

Die Kaffeepflanze stammt ursprünglich aus Äthiopien, einem Land in Ostafrika. Die älteste dokumentierte Nutzung von Kaffee stammt aus dem 15. Jahrhundert, als die Einwohner von Äthiopien die Kaffeebohnen roh aßen oder sie zu einem Tee aufbrühten. Von dort aus verbreitete sich die Kaffeekultur in den arabischen Ländern und später auch in Europa und anderen Teilen der Welt.

Heute wird Kaffee in vielen Ländern angebaut, darunter Brasilien, Vietnam, Kolumbien, Indonesien und Äthiopien. Die meisten Kaffeepflanzen werden in tropischen Regionen angebaut, in Höhenlagen zwischen 600 und 2000 Metern über dem Meeresspiegel. Der Anbau von Kaffee ist jedoch auch in anderen Gebieten möglich, sofern das Klima und die Bodenbedingungen geeignet sind.

Entzieht Kaffee dem Körper Wasser?

Kaffee hat eine milde diuretische Wirkung, was bedeutet, dass er dazu beitragen kann, den Körper zu dehydrieren, indem er dem Körper Wasser entzieht. Das bedeutet jedoch nicht, dass Kaffee eine signifikante Wirkung auf die Flüssigkeitsaufnahme hat oder eine Dehydrierung verursacht, solange er in Maßen konsumiert wird.

Es wurde gezeigt, dass moderate Mengen an Kaffee (etwa 3-4 Tassen pro Tag) keine signifikante Auswirkung auf den Wasserverlust haben, insbesondere wenn sie zusammen mit ausreichend Wasser oder anderen Flüssigkeiten konsumiert werden. Wenn Sie jedoch große Mengen an Kaffee konsumieren oder wenn Sie bereits dehydriert sind, kann der Konsum von Kaffee dazu beitragen, den Körper zusätzlich zu dehydrieren.

Es ist daher wichtig, auf eine ausgewogene Flüssigkeitsaufnahme zu achten und Kaffee in Maßen zu genießen, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, können Sie eine Tasse Wasser neben Ihrem Kaffee trinken, um Ihren Flüssigkeitsbedarf zu decken.

Welche Espresso Varianten gibt es?

Es gibt viele verschiedene Espresso-Varianten, die auf der Zubereitungsmethode und den verwendeten Zutaten basieren. Hier sind einige der häufigsten Espresso-Varianten:

  1. Espresso: Ein traditioneller Espresso wird mit gemahlenen Espressobohnen und heißem Wasser zubereitet und hat eine dichte Crema und einen kräftigen Geschmack.
  2. Doppio: Ein Doppio ist einfach ein doppelter Espresso, der mit doppelt so viel Wasser und Bohnen wie ein traditioneller Espresso zubereitet wird.
  3. Ristretto: Ein Ristretto wird mit weniger Wasser als ein traditioneller Espresso zubereitet, was zu einem konzentrierteren Geschmack und einem höheren Koffeingehalt führt.
  4. Lungo: Ein Lungo wird mit mehr Wasser als ein traditioneller Espresso zubereitet, was zu einem milderen Geschmack führt.
  5. Americano: Ein Americano wird hergestellt, indem man einen Espresso mit heißem Wasser verdünnt, um einen milderen Geschmack zu erzielen.
  6. Macchiato: Ein Macchiato ist ein Espresso, dem ein Schuss Milch hinzugefügt wird, um einen cremigen und milden Geschmack zu erzielen.
  7. Cortado: Ein Cortado ist ein Espresso mit einem kleinen Schuss Milch, der ihm eine cremige Textur verleiht.
  8. Mocha: Ein Mocha ist eine Mischung aus Espresso, Schokolade und Milch, die einen süßen und kräftigen Geschmack hat.

Es gibt noch viele weitere Espresso-Varianten, die auf der Zubereitungsmethode und den verwendeten Zutaten basieren. Die Wahl einer Espresso-Variante hängt von den persönlichen Vorlieben und dem gewünschten Geschmack ab.

Espresso

Espresso ist eine italienische Kaffeespezialität, die aus gemahlenen Espressobohnen und heißem Wasser zubereitet wird. Der Espresso hat eine dichte Crema und einen kräftigen Geschmack. Er wird in einer kleinen Tasse serviert und kann pur oder als Basis für andere Kaffeespezialitäten wie Latte oder Cappuccino verwendet werden.

Die Zubereitung von Espresso erfordert spezielle Espressomaschinen, die das heiße Wasser mit hohem Druck durch das gemahlene Kaffeepulver drücken, um eine reichhaltige Crema und ein intensives Aroma zu erzeugen. Der ideale Espresso wird mit frischen, hochwertigen Espressobohnen hergestellt, die frisch gemahlen und unmittelbar vor der Zubereitung verwendet werden.

In Italien wird Espresso oft als schneller Energieschub genossen und in kurzer Zeit getrunken. In anderen Ländern wird Espresso oft als Genussmittel betrachtet und langsamer getrunken, um die verschiedenen Aromen und Geschmacksrichtungen vollständig zu genießen.

espresso lungo

Espresso Lungo

Ein Espresso Lungo ist eine Variante des traditionellen Espressos, bei der mehr Wasser durch das gemahlene Kaffeepulver geleitet wird, um einen größeren und milderen Espresso zu erzeugen. Im Vergleich zu einem traditionellen Espresso wird ein Espresso Lungo mit etwa doppelt so viel Wasser zubereitet.

Die Zubereitung eines Espresso Lungo kann je nach Geschmack und Vorlieben variieren. Einige Baristas lassen das Wasser länger durch die Espressomaschine laufen, um einen größeren Lungo zu erzielen, während andere das Wasser mit einer niedrigeren Temperatur und einem langsameren Durchfluss durch das Kaffeepulver laufen lassen, um einen sanfteren Geschmack zu erzielen.

Ein Espresso Lungo hat normalerweise einen milderen Geschmack als ein traditioneller Espresso und kann oft mit mehr Säure und weniger Körper einhergehen. Der größere Lungo kann jedoch auch dazu beitragen, die verschiedenen Aromen und Nuancen von hochwertigen Espressobohnen zu betonen. Ein Espresso Lungo eignet sich gut als Basis für andere Kaffeegetränke wie Cappuccino oder Latte Macchiato.

Espresso Doppio

Ein Espresso Doppio ist eine Variante des traditionellen Espressos, bei der die doppelte Menge an gemahlenen Espressobohnen verwendet wird. Dadurch wird auch die Menge an Wasser, die durch das Kaffeepulver geleitet wird, verdoppelt und somit ein größerer und stärkerer Espresso erzeugt. Im Vergleich zu einem traditionellen Espresso hat ein Espresso Doppio eine größere Menge an Koffein und Geschmack.

Die Zubereitung eines Espresso Doppio erfolgt ähnlich wie bei einem traditionellen Espresso, jedoch wird die doppelte Menge an Kaffeepulver in den Siebträger der Espressomaschine gegeben. Der Espresso Doppio hat normalerweise eine dickere Crema und einen intensiveren Geschmack als ein traditioneller Espresso. Aufgrund der höheren Koffeinmenge kann ein Espresso Doppio auch als stärkeres Stimulans dienen.

Ein Espresso Doppio wird oft von Kaffeeliebhabern bevorzugt, die ein kräftigeres und vollmundigeres Kaffeeerlebnis suchen. Ein Doppio eignet sich auch gut als Basis für andere Kaffeespezialitäten, wie beispielsweise ein Doppio Macchiato oder ein Doppio Cappuccino.

Ristretto

Ein Ristretto ist eine Variante des traditionellen Espressos, die mit der gleichen Menge an gemahlenen Espressobohnen zubereitet wird, jedoch mit weniger Wasser. Im Vergleich zu einem traditionellen Espresso wird beim Ristretto nur etwa die Hälfte an Wasser verwendet, wodurch ein konzentrierterer und stärkerer Espresso entsteht.

Die Zubereitung eines Ristrettos erfolgt wie bei einem traditionellen Espresso, jedoch wird der Espressovorgang gestoppt, bevor die gesamte Menge an Wasser durch das Kaffeepulver gelaufen ist. Dadurch wird der Ristretto mit weniger Wasser zubereitet und hat normalerweise eine dickere Crema und einen intensiveren Geschmack als ein traditioneller Espresso.

Ein Ristretto hat normalerweise einen höheren Koffeingehalt und einen stärkeren Geschmack als ein traditioneller Espresso. Aufgrund seiner intensiven und kräftigen Aromen wird ein Ristretto oft von Espresso-Liebhabern bevorzugt, die ein starkes und vollmundiges Espresso-Erlebnis suchen. Ristrettos werden oft pur genossen, können aber auch als Basis für andere Kaffeegetränke verwendet werden, wie zum Beispiel einen Ristretto Macchiato oder einen Ristretto Cappuccino.

Wie du gute Espressobohnen erkennst

Das Erkennen von guten Espressobohnen erfordert ein Verständnis für die Merkmale von hochwertigem Kaffee. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen können, gute Espressobohnen zu erkennen:

  1. Frische: Frische Bohnen sind von höherer Qualität und bieten einen besseren Geschmack. Achten Sie auf das Röstdatum, das auf der Verpackung angegeben sein sollte. Es wird empfohlen, Espressobohnen zu kaufen, die innerhalb von 2-3 Wochen nach der Röstung konsumiert werden können.
  2. Herkunft: Kaffeebohnen aus verschiedenen Regionen haben unterschiedliche Geschmacksprofile. Hochwertige Espressobohnen werden oft aus Ländern wie Brasilien, Kolumbien, Äthiopien, Guatemala oder Kenia importiert. Die Herkunft sollte auf der Verpackung angegeben sein.
  3. Sorte: Arabica-Bohnen sind bekannt für ihre Qualität und einen feineren Geschmack, während Robusta-Bohnen oft einen stärkeren und bitteren Geschmack haben. Die meisten hochwertigen Espressobohnen bestehen aus einer Mischung von Arabica- und Robusta-Bohnen.
  4. Röstgrad: Der Röstgrad beeinflusst den Geschmack und das Aroma des Kaffees. Ein guter Espresso hat normalerweise einen mittleren bis dunklen Röstgrad und eine gleichmäßige Bräunung der Bohnen.
  5. Aussehen: Gute Espressobohnen sollten eine glatte Oberfläche und eine gleichmäßige Größe haben. Vermeiden Sie Bohnen, die unregelmäßig oder beschädigt aussehen.
  6. Geruch: Hochwertige Espressobohnen haben oft einen starken und angenehmen Geruch. Wenn die Bohnen muffig oder ranzig riechen, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie nicht mehr frisch sind.
  7. Geschmack: Der beste Weg, die Qualität von Espressobohnen zu beurteilen, ist durch den Geschmack. Hochwertige Espressobohnen haben einen reichen und vollen Geschmack, der frei von Bitterkeit oder Säure ist. Probieren Sie den Espresso pur, um den Geschmack und das Aroma zu bewerten.
defekte kaffeebohnen

Ganz wichtig ist auch die richtige Röstung der Espressobohnen. Hier kommt es ganz auf die Expertise des Röstmeisters an. Denn dieser muss den richtigen Moment abwarten, um den Röstvorgang zu stoppen. Die Röstung in der Trommel gilt dabei als besonders schonend.

Je länger der Vorgang andauert, umso niedriger ist der anschließende Säureanteil. Des Weiteren spielt das richtige Mischungsverhältnis eine wichtige Rolle. Experten schwören auf Espressobohnen, die einen 20 bis 30 prozentigen Anteil an Robusta Bohnen enthalten. Robusta Bohnen lassen Espresso kräftiger und stärker schmecken. Außerdem gelingt die Crema dadurch besser und bleibt länger stabil. 

Auch die Verpackung sagt etwas über die Qualität der Espressobohnen aus. Im besten Fall ist diese wiederverschließbar und verfügt über ein Entgasungsventil. Nach dem Verpacken gasen Espressobohnen nämlich etwas aus. Damit das enthaltene Kohlendioxid ohne das Eindringen von Sauerstoff entweichen kann, benötigt es dieses spezielle Ventil. 

Was muss man für gute Espressobohnen in etwa ausgeben?

Der Preis für Espressobohnen variiert je nach Marke, Herkunft, Sorte und Röstgrad. Im Allgemeinen kann man sagen, dass für hochwertige Espressobohnen mit frischen und hochwertigen Zutaten sowie einem aufwendigen Herstellungsprozess ein höherer Preis zu erwarten ist.

Es gibt jedoch auch preisgünstige Espressobohnen, die von guter Qualität sein können. In der Regel sollten Sie für eine gute Packung Espressobohnen mit einem Gewicht von etwa 250-500 Gramm mit einem Preis zwischen 10 und 20 Euro rechnen. Je nach Marke und Herkunft können die Preise jedoch variieren.

Es ist wichtig, darauf zu achten, dass der Preis nicht unbedingt ein Indikator für die Qualität ist. Es ist ratsam, verschiedene Marken und Sorten auszuprobieren, um die eigenen Vorlieben zu ermitteln. Einige Marken bieten auch Probiertüten an, um es den Kunden zu ermöglichen, verschiedene Sorten auszuprobieren, bevor sie eine größere Menge kaufen.

Letztendlich sollte der Preis für Espressobohnen in einem angemessenen Verhältnis zur Qualität stehen und es ist empfehlenswert, in eine gute Qualität zu investieren, um ein besseres Geschmackserlebnis zu erzielen.

Über das Specialty Coffee Cupping der SCAA

Das Specialty Coffee Cupping ist ein Bewertungsverfahren, das von der Specialty Coffee Association of America (SCAA) entwickelt wurde, um die Qualität von Kaffee zu beurteilen. Das Cupping ist ein standardisierter Prozess, der von professionellen Kaffeeverkostern durchgeführt wird, um die Aromen, Säuren, Körper und andere sensorische Eigenschaften von Kaffee zu bewerten.

Während des Cuppings werden mehrere Kaffeesorten, einschließlich Espressobohnen, in der gleichen Menge und auf die gleiche Art und Weise zubereitet und in spezielle Tassen gegossen. Die Kaffeeverkoster riechen und schmecken jeden Kaffee und bewerten ihn anhand einer speziellen Bewertungsskala. Die Bewertungsskala umfasst eine Reihe von Merkmalen, darunter Aroma, Geschmack, Säure, Körper, Süße und Nachgeschmack.

Das Cupping-Verfahren wird von professionellen Kaffeeverkostern verwendet, um die Qualität von Kaffee zu beurteilen und sicherzustellen, dass er den Qualitätsstandards der SCAA entspricht. Das Cupping ist auch ein wichtiger Teil des Kaffeeröstprozesses, da es den Röstmeistern hilft, die optimalen Röstprofile für jede Kaffeesorte zu entwickeln.

Das Specialty Coffee Cupping ist eine wichtige Methode, um die Qualität von Espressobohnen zu bewerten. Es ermöglicht es den Kaffeeverkostern, die sensorischen Eigenschaften von Espressobohnen genau zu bewerten und sicherzustellen, dass sie den Qualitätsstandards entsprechen. Das Cupping-Verfahren bietet auch eine Möglichkeit für Kaffeeliebhaber, verschiedene Kaffeesorten zu vergleichen und ihren bevorzugten Geschmack zu finden.

kaffeeprobe

Kaffeeverkostung nach Cup of Excellence  

Die Kaffeeverkostung nach dem Cup of Excellence (CoE) ist ein spezielles Verfahren zur Bewertung von hochwertigen Kaffeesorten. Der Cup of Excellence ist ein internationaler Wettbewerb, der jährlich von der Alliance for Coffee Excellence (ACE) durchgeführt wird. Bei diesem Wettbewerb werden die besten Kaffeesorten aus verschiedenen Anbauländern ausgewählt und ausgezeichnet.

Die Kaffeeverkostung nach dem Cup of Excellence basiert auf einem Cupping-Verfahren, das von professionellen Kaffeeverkostern durchgeführt wird. Die Kaffeesorten werden in speziellen Tassen zubereitet und unter Berücksichtigung von verschiedenen sensorischen Merkmalen bewertet, darunter Aroma, Geschmack, Säure, Körper und Süße. Die Kaffeeverkoster bewerten die Kaffeesorten anhand einer Bewertungsskala und wählen die besten Kaffees aus.

Die Gewinner des Cup of Excellence werden aufgrund ihrer herausragenden sensorischen Eigenschaften ausgewählt. Die Kaffeeverkostung nach dem Cup of Excellence ist ein wichtiger Teil des Wettbewerbs und ermöglicht es den Kaffeeverkostern, die besten Kaffeesorten auszuwählen und zu bewerten.

Die Kaffeeverkostung nach dem Cup of Excellence ist eine Möglichkeit für Kaffeeliebhaber, einige der besten Kaffeesorten der Welt zu probieren und zu entdecken. Die Kaffeesorten, die beim Cup of Excellence ausgezeichnet wurden, sind in der Regel von höchster Qualität und bieten ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Die Kaffeeverkostung nach dem Cup of Excellence ist auch eine Möglichkeit für Kaffeeliebhaber, ihr Wissen und ihre Kenntnisse über Kaffee zu erweitern und mehr über die verschiedenen sensorischen Eigenschaften von Kaffee zu erfahren.

Nach der Cup of Excellence werden Kaffees in vier verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • 90 bis 100 Punkte: herausragender Kaffee
  • 85 bis 89,75 Punkte: ausgezeichneter Kaffee
  • 80 bis 84,75 Punkte: sehr guter Kaffee
  • Weniger als 80 Punkte: Gewöhnlicher Kaffee oder Mainstreamkaffee

Wie entsteht die typische Espresso Crema?

Die typische Espresso Crema entsteht durch den Kontakt von heißem Wasser und gemahlenem Kaffee, insbesondere durch das Vorhandensein von Kohlendioxid (CO2) in den Kaffeebohnen. Wenn heißes Wasser durch den Kaffee gepresst wird, löst es das CO2 aus den Bohnen und bildet winzige Bläschen.

Wenn der Espresso aus dem Siebträger der Espressomaschine in die Tasse fließt, treffen die Bläschen auf die Luft und erzeugen eine Schaumkrone, die als Crema bezeichnet wird. Die Crema hat eine goldene Farbe und eine glatte, cremige Konsistenz.

Die Qualität und Stabilität der Crema hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Röstgrad und der Frische der Espressobohnen, dem Mahlgrad, der Brühtemperatur und dem Brühdruck. Wenn alle diese Faktoren richtig eingestellt sind, entsteht eine dicke und stabile Crema, die ein wichtiges Merkmal eines hochwertigen Espressos ist.

Die Crema enthält auch Aromen und Öle aus dem Kaffee, die den Geschmack und das Aroma des Espressos verbessern. Die Crema sollte jedoch nicht als alleiniges Kriterium zur Beurteilung der Qualität eines Espressos dienen, sondern als ein wichtiger Bestandteil des gesamten Geschmacks- und Aromaerlebnisses.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.barista-passione.de/kaffee-espresso-unterschiede/
  • https://www.kaffeemaschine-vergleichen.de/crema-espresso/
  • https://www.coffeeknowhow.de/espressobohnen-test/
  • https://www.espresso-kaffee-blog.de/2006/03/woran-erkennt-man-einen-guten-espresso/
  • https://www.kaffee-partner.de/de/magazin/lesen/kann-man-kaffeebohnen-essen.html
5/5 - (1 vote)

Ähnliche Beiträge