Skip to main content
wasserkocher test

Wasserkocher: Test & Vergleich (05/2024) » Top 5

Ein Wasserkocher ist ein elektrisches Haushaltsgerät, das verwendet wird, um Wasser schnell und einfach zu erhitzen. Er besteht aus einem Behälter aus Metall oder Kunststoff, der auf einer Heizplatte sitzt und über ein Kabel mit einer Stromquelle verbunden ist. Ein Wasserkocher kann in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Funktionen wie Temperaturregelung oder Abschaltautomatik erhältlich sein.

Einige der Vorteile eines Wasserkochers sind, dass er sehr schnell und einfach zu bedienen ist, energiesparend und ideal zum Aufbrühen von Tee oder Kaffee geeignet ist. Darüber hinaus ist ein Wasserkocher oft günstiger als ein Herd und kann daher eine platzsparende Alternative sein.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Ein Wasserkocher ist ein Haushaltsgerät, das zum schnellen Erhitzen von Wasser verwendet wird.
Die meisten Wasserkocher haben eine Heizspirale im Boden, die das Wasser erhitzt.
Wasserkocher gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen, von einfachen Modellen bis hin zu High-Tech-Geräten mit verschiedenen Funktionen.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Wasserkocher

Miroco Glas Wasserkocher

Keine Produkte gefunden.

Der Micoro MI-EK002 Wasserkocher aus Glas punktet vor allem mit seinem modernem Design. Der Füllbehälter besteht aus Glas und Edelstahlelementen und passt an jede Küche an. Zur Fertigung des Behälters hat der Hersteller gehärtetes Borosilikatglas eingesetzt. Dies ist lebensmittelecht und sogar so robust, dass es einen Sturz von 1 m problemlos übersteht.

Die verbauten LED-Leuchten lassen den Wasserkocher während des Betriebes in einem schönen Blau erleuchten. Mit einer Leistung von 2200 Watt, bringt er das Wasser innerhalb von zwei bis sechs Minuten zum Kochen. Das Fassungsvermögen beträgt standardmäßige 1,7 Liter. Natürlich variiert die Kochzeit je nach Füllstand. Nach dem Kochen wir das Wasser über einen Filter ausgegossen.

Wegen der speziellen Isolierung am Griff bist du vor Verbrennungen gut geschützt. An weiteren Sicherheitsmerkmalen verfügt der Micoro MI-EK002 Wasserkocher über einen Trockengeh- und Überhitzungsschutz. Zudem schaltet er nach dem Kochvorgang automatisch ab.

Zum Kochen stellt man den Behälter auf den 360 Grad drehbaren Standfuß. Dank des großen Einfülldecks gelingt die Reinigung problemlos. Auf die Temperaturvorwahl oder eine Warmhaltefunktion muss man beim Micoro MI-EK002 Wasserkocher leider verzichten. 

WMF Stelio Wasserkocher 

WMF Stelio Wasserkocher Edelstahl 1,7l, elektrischer...
10.456 Bewertungen
WMF Stelio Wasserkocher Edelstahl 1,7l, elektrischer...
  • Inhalt: 1x Edelstahl Wasserkocher aus Cromargan Edelstahl matt (16 x 22,5 x 25...
  • Der Heizvorgang kann jederzeit abgebrochen werden indem man den Wasserkocher vom...

Beim WMF Stelio Wasserkocher handelt es sich um ein zeitlos schlichtes Modell aus Edelstahl. Lediglich der Griff besteht aus Kunststoff und ist für das Handling mit einer Gummischicht überzogen. Der WMF Stelio Wasserkocher hat eine Leistung von 2400 Watt und bringt damit maximal 1,7 Liter auf einmal zum Kochen. Das Heizelement liegt wie bei allen modernen Geräten, im Boden versteckt.

Die Stromversorgung des kabellosen Heißwasserbereiters erfolgt über einen separaten Gerätesockel, der eine Kabelaufwicklung integriert hat. Zudem verfügt der WMF Stelio Wasserkocher über einen außenliegende Wasserstandsanzeige, welche durch die Beleuchtung im Innenraum gut ablesbar ist. Die Einfüllöffnung lässt sich auf Knopfdruck leicht öffnen. Beim Ausgießen läuft das Wasser über einen integrierten, aber dennoch abwaschbaren Kalkfilter. 

Arendo ELEGANT Wasserkocher

Arendo - Edelstahl Wasserkocher mit...
7.083 Bewertungen
Arendo - Edelstahl Wasserkocher mit...
  • Der Arendo ELEGANT setzt Standards bei Bedienkomfort und Ausstattung. Er ist...
  • Der ELEGANT ist BPA-frei, setzt keine Mikroplastikpartikel frei und ist daher...

Der Arendo ELEGANT Wasserkocher verfügt über eine tolle Ausstattung. Der Edelstahl Wasserkocher wurde aus lebensmittelechtem Edelstahl gefertigt und ist absolut BPA-frei. Dank 2200 Watt erhitzt das Gerät maximal 1,5 Liter Wasser in kurzer Zeit. Im Inneren ist dazu eine Füllstandsanzeige angebracht. Mit nur 1,2 Kilogramm kann man den grau-schwarzen Wasserkocher leicht bedienen. 

Mit dem integrierten Temperaturfühler kann die Temperatur feinfühlig in 5 Grad Celsius Schritten, von 40 bis 100 Grad Celsius, reguliert werden. Durch eine weitere Taste ist ein Schnellzugriff auf Temperaturen von 40°C, 60°C, 80°C und 100 Grad Celsius möglich. Somit kannst du auch Babynahrung bei optimalen 40 Grad Celsius zubereiten. 

Mit integrierter Warmhaltefunktion

Zusätzlich verfügt das Gerät über eine Warmhaltefunktion, die das Wasser bis zu 30 Minuten temperiert hält. Die Funktionen lassen sich über verschiedene Tasten am Griff einstellen. Ein kleines verbautes LED- Display zeigt die Werte an. Zum Starten muss man den Arendo Elegant Heißwasserbereiter auf seine Basisstation setzen. An dieser ist ein 70 Zentimeter langes Stromkabel angebracht, welches dank der praktischen Kabelaufbewahrung nicht wirklich stört. 

Weiterhin besitzt der Arendo ELEGANT Wasserkocher recht viele Sicherheitsmerkmale: Beim Gehäuse setzt der Hersteller auf doppelwandige Ummantelung, wodurch es nur handwarm wird. Darüber hinaus weist der Arendo ELEGANT Wasserkocher einen Trockengehschutz, sowie einen Überhitzungsschutz auf. Nach dem Kochvorgang schaltet das Gerät automatisch ab. Ein verbauter Summer meldet sich sowohl beim Starten, als auch beim Beenden des Kochvorgangs. Außerdem wurde das Gerät umfangreich geprüft und mit dem weltweit anerkannten GS-Sicherheitszeichen zertifiziert

Russell Hobbs Wasserkocher Buckingham

Russell Hobbs Wasserkocher Buckingham Edelstahl, 1,7l,...
1.334 Bewertungen
Russell Hobbs Wasserkocher Buckingham Edelstahl, 1,7l,...
  • Quiet-Boil-Technologie - bis zu 75 % leiser beim Kochen von Wasser*
  • Schnellkochfunktion für 1, 2 oder 3 Tassen

Russell Hobbs setzt bei seinem Buckingham Wasserkocher auf eine spezielle “Quiet-Boil-Technologie”. Dadurch läuft das Wasserkochen im Vergleich zu anderen Russell Hobbs Kochern ohne diese Technik um bis 75 Prozent leiser ab. Der 3000 Watt starke Buckingham Wasserkocher kann maximal 1,7 Liter Wasser gleichzeitig kochen. Laut Kundenaussage würde der Kochvorgang bei vollem Füllstand nur etwa 3:30 Minuten dauern – Ein sehr guter Wert, finden wir!

An beiden Seiten befinden sich außenliegende Wasserstandsanzeigen mit Füllmengenmarkierungen. Die Stromversorgung des kabellosen Wasserkochers erfolgt über einen 360°-Sockel, der sowohl für Links-, als auch für Rechtshänder geeignet ist. Während des Betriebes leuchtet der Wasserkocher mittels eines Leuchtringes in blau. 

Das Gerät hat auch eine Schnellkochfunktion für 1, 2 oder 3 Tassen an Bord. Laut Angaben des Herstellers lässt sich eine Tasse Wasser (235 ml) in nur 45 Sekunden aufkochen. Mittels der „Perfect Pour“-Ausgußtülle, wird ein tropfenfreies Ausgießen ermöglicht. Am Auslauf ist zudem ein herausnehmbarer Kalkfilter verbaut. Auf eine Temperaturregelung oder Warmhaltefunktion verzichtet Russell Hobbs bei seinem Buckingham Wasserkocher. 

Philips HD4646/20 Wasserkocher

Philips HD4646/20 Serie Wasserkocher (1,5 Liter, 2400...
9.508 Bewertungen
Philips HD4646/20 Serie Wasserkocher (1,5 Liter, 2400...
  • Flaches Heizelement für kochend heißes Wasser in Sekundenschnelle
  • Abwaschbarer Filter sorgt für sauberes Wasser ohne Kalkrückstände

Beim Philips HD4646/20 handelt es sich um einen schwarzen Wasserkocher mit silbernen Elementen. Das schlichte Design passt sich an jede Kücheneinrichtung an. Der 1,5 Liter fassende Behälter des Philips Heißwasserbereiters besteht aus dem Material Kunststoff und verfügt an beiden Seiten über eine Wasserstandsanzeige.

Zum Wasserkochen stehen 2400 Watt an Leistung zur Verfügung. Das Handling ist dank des nur ein Kilogramm leichten Kochers recht einfach. Das Einfüllen des Wassers kann über den Deckel oder über den Ausgießer erfolgen. 

Im Ausguss hat der Hersteller einen waschbaren Anti-Kalk-Filter eingelassen. So werden stets Kalkrückstände aus dem Wasser gefiltert. Die große Einfüllöffnung ermöglicht auch eine einfache Reinigung des Innenraums. Zum Starten musst du den Philips HD4646/20 Wasserkocher auf die Basisstation aufstellen. In dieser kann auch das 75 cm lange Kabel aufgewickelt werden. Nach dem Kochvorgang schaltet der Philips Kocher automatisch ab. Weitere Features wie eine automatische Temperaturregulierung oder Warmhaltefunktion sind nicht vorgesehen. 

Wasserkocher bei Stiftung Warentest

Laut unserer Recherche konnten wir bei Stiftung Warentest (www.test.de) einen Wasserkocher Test ausfindig machen. Im Januar 2012 hat das Verbrauchermagazin 18 Wasserkocher getestet. Aktuell dagegen ist der Wasserkocher Test von Ökotest (www.oekotest.at). Das österreichische Testmagazin hat im Mai 2020 insgesamt 15 Wasserkocher unter die Lupe genommen. Wir haben die Informationen aus dem Test zusammengetragen und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf eines Wasserkochers achten solltest

Was ist ein Wasserkocher und wie funktioniert er?

Ein Wasserkocher ist ein Haushaltsgerät, das dazu dient, Wasser schnell und einfach zu erhitzen. Er besteht aus einem Behälter, der elektrisch beheizt wird, sowie einem Deckel und einem Griff. Die meisten modernen Wasserkocher haben auch eine Abschaltautomatik und eine Füllstandanzeige.

Die Funktionsweise des Wasserkochers ist einfach: Sobald das Gerät an eine Steckdose angeschlossen und eingeschaltet wird, beginnt sich das Heizelement im Behälter zu erhitzen. Das Wasser im Behälter wird durch das Erhitzen ebenfalls heißer, bis es schließlich kocht. Die meisten Wasserkocher haben eine automatische Abschaltautomatik, die das Gerät ausschaltet, sobald das Wasser gekocht hat. Einige Modelle haben auch eine Warmhaltefunktion, die das Wasser warm hält, ohne es zum Kochen zu bringen.

Wasserkocher gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen. Es gibt Modelle mit einer Füllmenge von 1 bis 2 Litern und solche, die noch größer sind. Wasserkocher sind in der Regel aus Kunststoff oder Edelstahl gefertigt. Es gibt auch Modelle mit verschiedenen Zusatzfunktionen wie einem Temperaturregler, der es ermöglicht, das Wasser auf eine bestimmte Temperatur zu erhitzen, oder einem integrierten Filter, der das Wasser reinigt, bevor es erhitzt wird.

Wasserkocher sind eine praktische Ergänzung für jede Küche und eignen sich hervorragend zum schnellen Erhitzen von Wasser für Tee, Kaffee, Suppen und andere Getränke und Gerichte. Sie sind einfach zu bedienen, zuverlässig und sparsam im Verbrauch, da sie nur die benötigte Menge an Wasser erhitzen und somit Energie sparen.

Bessere Isolierung bei Edelstahl

Eine bessere Isolierung bei einem Wasserkocher aus Edelstahl kann dazu beitragen, dass das Wasser schneller und effizienter erhitzt wird. Edelstahl-Wasserkocher haben in der Regel eine doppelwandige Isolierung, die das Wasser länger heiß hält und die äußere Oberfläche kühler bleibt. Eine gute Isolierung kann auch dazu beitragen, Energie zu sparen, da der Wasserkocher weniger Zeit benötigt, um das Wasser zu erhitzen. Darüber hinaus kann eine bessere Isolierung dazu beitragen, dass der Wasserkocher insgesamt langlebiger ist, da sie das Risiko von Rost und Korrosion reduziert.

Aufsetzen des Wasserbehälters auf den Sockel

Um den Wasserbehälter auf den Sockel des Wasserkochers aufzusetzen, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass sich der Sockel auf einer stabilen, ebenen Fläche befindet. Dann nehmen Sie den Wasserbehälter und setzen ihn auf den Sockel, indem Sie ihn in eine leichte Drehbewegung bringen und dabei sicherstellen, dass er sicher auf dem Sockel sitzt. Einige Wasserkocher haben auch Markierungen auf dem Sockel und dem Wasserbehälter, um zu zeigen, wie sie richtig ausgerichtet werden müssen. Nachdem der Wasserbehälter auf dem Sockel sitzt, schließen Sie das Stromkabel an und schalten den Wasserkocher ein.

Oftmals gibt es Missverständnisse was die Bezeichnung “Kabellose Wasserkocher” anbelangt. Dabei ist nicht gemeint, dass der Wasserkocher gänzlich ohne Kabel auskommt. Man bezieht sich darauf, dass nur der Sockel mit Strom versorgt wird. So kann man den Wasserbehälter ohne Auszustecken frei bewegen.

Hochwertige Wasserkocher verfügen zudem über gewisse Extras. Ein Wasserfilter am Auslauf verhindert, dass Kalk in das Umschüttgefäß gelangt. Mittels eines Temperaturreglers kann eine bestimmte Zieltemperatur erreicht werden. Zudem gibt es manchmal eine digitale Anzeige, welche die aktuelle Temperatur anzeigt. 

wasserkocher test

Auf was sollte man beim Wasserkocher Kauf achten?

Beim Kauf eines Wasserkochers gibt es mehrere wichtige Kriterien, auf die man achten sollte:

  1. Leistung: Die Leistung des Wasserkochers bestimmt, wie schnell das Wasser erhitzt wird. Je höher die Leistung, desto schneller ist das Wasser heiß. Eine Leistung von 2000 bis 3000 Watt ist empfehlenswert.
  2. Fassungsvermögen: Das Fassungsvermögen des Wasserkochers hängt davon ab, wie viele Personen ihn nutzen werden und wofür er verwendet wird. Für den normalen Haushalt reichen 1-1,5 Liter aus, während bei größeren Familien oder bei der Verwendung in Büros ein größeres Fassungsvermögen sinnvoll sein kann.
  3. Material: Wasserkocher sind in der Regel aus Edelstahl, Kunststoff oder Glas gefertigt. Edelstahl ist robust und langlebig, während Kunststoff oft günstiger ist. Glas ist optisch ansprechend, kann aber empfindlicher sein als andere Materialien.
  4. Sicherheitsmerkmale: Ein automatischer Abschaltschutz und ein Überhitzungsschutz sind wichtige Sicherheitsmerkmale, die ein Wasserkocher haben sollte. Auch ein Deckelverriegelungsmechanismus kann sinnvoll sein, um Verbrennungen durch heißes Wasser zu vermeiden.
  5. Zusatzfunktionen: Manche Wasserkocher haben Zusatzfunktionen wie eine Warmhaltefunktion oder eine digitale Anzeige. Diese können praktisch sein, sind aber oft auch mit einem höheren Preis verbunden.
  6. Design: Wasserkocher sind in vielen verschiedenen Designs erhältlich. Man sollte darauf achten, dass das Design zum eigenen Geschmack und zur Einrichtung der Küche passt.

Möchtest du spezielle Funktionen am Wasserkocher haben, solltest du diese bei deiner Kaufentscheidung miteinbeziehen.

Worin liegen die Vorteile weist ein Wasserkocher im Vergleich mit einem  Kochtopf und einer Mikrowelle auf?

Ein Wasserkocher hat im Vergleich zu einem Kochtopf und einer Mikrowelle mehrere Vorteile:

  1. Schnelligkeit: Ein Wasserkocher erhitzt das Wasser in der Regel schneller als ein Kochtopf oder eine Mikrowelle, da er speziell für diesen Zweck konzipiert ist und eine höhere Leistung hat.
  2. Genauigkeit: Wasserkocher sind mit einem Thermostat ausgestattet, der die Temperatur des Wassers genau regulieren kann. Dadurch kann man sicherstellen, dass das Wasser genau die gewünschte Temperatur hat, was zum Beispiel für Tee und Kaffee wichtig ist.
  3. Energieeffizienz: Ein Wasserkocher ist oft energieeffizienter als ein Kochtopf oder eine Mikrowelle, da er das Wasser schnell und präzise erhitzt und somit weniger Energie verbraucht.
  4. Sicherheit: Ein Wasserkocher hat in der Regel ein automatisches Abschaltsystem, das verhindert, dass er überhitzt oder trocken läuft. Dadurch ist er sicherer in der Handhabung als ein Kochtopf auf dem Herd.
  5. Bequemlichkeit: Ein Wasserkocher ist einfach zu bedienen und zu reinigen und benötigt wenig Platz in der Küche. Außerdem kann man ihn oft auch für andere Zwecke verwenden, wie zum Beispiel das Erhitzen von Babynahrung oder das Zubereiten von Suppen und Eintöpfen.

 

Die Gründe dafür sind:

Es gibt mehrere Gründe, warum ein Wasserkocher im Vergleich zu einem Kochtopf und einer Mikrowelle Vorteile bietet:

  1. Schnelligkeit: Ein Wasserkocher ist in der Regel viel schneller als ein Kochtopf oder eine Mikrowelle, wenn es darum geht, Wasser zu erhitzen. Das liegt daran, dass der Wasserkocher speziell dafür entwickelt wurde, Wasser schnell und effizient zu erhitzen. Auch bei größeren Wassermengen ist ein Wasserkocher oft schneller als ein Kochtopf oder eine Mikrowelle.
  2. Präzision: Ein Wasserkocher ist in der Lage, das Wasser auf eine bestimmte Temperatur zu erhitzen, was besonders beim Aufbrühen von Tee oder Kaffee wichtig ist. Mit einem Kochtopf oder einer Mikrowelle ist es schwieriger, die genaue Temperatur zu erreichen.
  3. Energieeffizienz: Ein Wasserkocher ist oft energieeffizienter als ein Kochtopf oder eine Mikrowelle. Das liegt daran, dass der Wasserkocher speziell dafür ausgelegt ist, Wasser schnell zu erhitzen, während bei einem Kochtopf oder einer Mikrowelle oft mehr Energie benötigt wird, um das Wasser zu erhitzen.
  4. Bequemlichkeit: Ein Wasserkocher ist einfach zu bedienen und erfordert im Vergleich zu einem Kochtopf oder einer Mikrowelle weniger Überwachung. Sobald das Wasser erhitzt ist, schaltet sich der Wasserkocher automatisch ab, so dass man sich anderen Dingen widmen kann.
  5. Sauberkeit: Ein Wasserkocher ist oft einfacher zu reinigen als ein Kochtopf oder eine Mikrowelle, da er nur Wasser enthält und keine anderen Lebensmittel. Auch bei der Verwendung von Tee oder Instantgetränken im Wasserkocher ist die Reinigung oft einfacher als bei einem Kochtopf oder einer Mikrowelle.

Was muss man für einen guten Heißwasserbereiter in etwa ausgeben?

Ein guter Heißwasserbereiter, auch Wasserkocher genannt, ist bereits für etwa 20-30 Euro erhältlich. Je nach Größe, Material und zusätzlichen Funktionen können jedoch auch deutlich höhere Preise von bis zu mehreren hundert Euro erreicht werden. Es hängt also auch davon ab, welche Anforderungen man an den Wasserkocher hat.

Wasserkocher mit Heizstäben sind in der Regel anfälliger für Kalk. Moderne Wasserkocher haben das Heizelement im Boden versteckt. Der Anschaffungspreis dieser Geräte ist meist höher.  

Ob sich ein Heißwasserbereiter der Oberklasse für dich lohnt, musst du selbst entscheiden. Letztendlich muss das Gerät deine individuellen Ansprüche erfüllen können.

Art des WasserkochersAnschaffungspreis
Einfache ModelleEtwa 10 bis 15 Euro
Durchschnittliche ModelleEtwa 20 bis 25 Euro
Hohe QualitätZwischen 50 und 100 Euro
Tee- oder PfeifkesselAb 20 Euro

Die Preisunterschiede beim Wasserkocher hängen von verschiedenen Faktoren ab:

Die Preisunterschiede bei Wasserkochern können von verschiedenen Faktoren abhängen, wie z.B.:

  1. Leistung: Je höher die Leistung des Wasserkochers, desto teurer wird er in der Regel sein. Auch zusätzliche Funktionen wie eine Warmhaltefunktion können den Preis erhöhen.
  2. Material: Wasserkocher aus Edelstahl sind oft teurer als solche aus Kunststoff. Auch eine hochwertige Verarbeitung und besondere Design-Elemente können den Preis beeinflussen.
  3. Markenname: Bekannte Markenprodukte sind oft teurer als No-Name-Produkte, da der Markenname eine höhere Wertigkeit suggeriert.
  4. Fassungsvermögen: Wasserkocher mit größerem Fassungsvermögen sind oft teurer als solche mit kleinerem Fassungsvermögen.
  5. Zusatzfunktionen: Wasserkocher mit zusätzlichen Funktionen wie z.B. einem Teesieb oder einem Timer können teurer sein als einfachere Modelle.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass Wasserkocher in einem Preisbereich von 20-100 Euro zu finden sind, wobei es natürlich auch Ausreißer nach oben oder unten gibt.

kabelloses Ausgießen Wasserkocher

Wo kann man Wasserkocher kaufen?

Wasserkocher sind in vielen Geschäften erhältlich, die Elektrogeräte verkaufen, sowie in Kaufhäusern, Haushaltswaren-Läden, Supermärkten und Online-Shops.

Elektrofachgeschäfte wie Media Markt, Saturn, Expert oder Conrad bieten oft eine große Auswahl an Wasserkochern von verschiedenen Marken und in verschiedenen Preisklassen an. Auch große Kaufhäuser wie Karstadt oder Galeria Kaufhof führen Wasserkocher in ihrem Sortiment.

In Haushaltswarengeschäften wie z.B. Depot, Butlers oder Ikea finden sich oft nicht nur Wasserkocher, sondern auch passendes Geschirr und weitere Küchenaccessoires.

Auch Supermärkte wie Rewe, Edeka oder Aldi haben in der Regel eine begrenzte Auswahl an Wasserkochern in ihrem Sortiment.

Wer sich einen Überblick über die verschiedenen Modelle und Angebote verschaffen möchte, kann auch auf Online-Shops zurückgreifen. Online-Händler wie Amazon, Otto, MediaMarkt.de, Saturn.de oder Zalando bieten eine große Auswahl an Wasserkochern an und haben oft auch spezielle Angebote und Rabattaktionen. Auf den Seiten der Hersteller selbst findet man oft auch Informationen zu Händlern in der Nähe, bei denen man die Produkte erwerben kann.

Wenn Sie Ihren Wasserkocher zusätzlich als Helfer beim Kochen einsetzen, ist eine noch größere Ersparnis drin. Wer täglich zwei Liter Wasser für Suppen, Nudeln und Co im sparsamen Wasserkocher statt auf dem stromhungrigen Elektroherd erhitzt, spart im Schnitt jährlich acht Euro Stromkosten sowie 15 kg CO2.

(Quelle: https://www.co2online.de/)


Nachstehend führen wir diverse Onlineshops auf, die Wasserkocher im Sortiment führen:

  • Amazon.de
  • Baur.de
  • Ebay.de
  • Galeria-Kaufhof.de
  • Mediamarkt.de
  • Real.de
  • Obi.de
  • Otto.de
  • Saturn.de

Kann man einen Wasserkocher auch für Babynahrung einsetzen?

Ja, in der Regel kann man einen Wasserkocher auch für die Zubereitung von Babynahrung verwenden. Allerdings sollte man dabei auf einige wichtige Punkte achten:

  1. Material des Wasserkochers: Der Wasserkocher sollte aus einem lebensmittelechten Material wie Edelstahl, Glas oder BPA-freiem Kunststoff bestehen.
  2. Sauberkeit: Vor der Verwendung des Wasserkochers für Babynahrung sollte er gründlich gereinigt werden, um eventuelle Rückstände zu entfernen.
  3. Temperatur: Es ist wichtig, dass das Wasser nicht zu heiß ist, um das Baby nicht zu verletzen. Die empfohlene Temperatur für Babynahrung liegt bei 50-60 Grad Celsius.
  4. Entkalken: Bei regelmäßiger Verwendung sollte der Wasserkocher auch regelmäßig entkalkt werden, um die Bildung von Kalkrückständen zu vermeiden.

Es ist auch empfehlenswert, einen speziellen Baby-Wasserkocher zu kaufen, der mit einer speziellen Temperaturkontrolle ausgestattet ist und das Wasser auf die gewünschte Temperatur erwärmen kann.

Warum du für einen guten Kaffee einen guten Wasserkocher benötigst

Ein guter Wasserkocher ist für die Zubereitung von Kaffee unerlässlich, da er eine genaue Temperaturregelung ermöglicht. Die ideale Wassertemperatur für die verschiedenen Kaffeezubereitungen variiert zwischen 90 und 96 Grad Celsius, je nachdem, ob man Filterkaffee, Espresso oder Tee zubereiten möchte. Ein präzises Thermometer und eine schnelle Aufheizzeit sorgen dafür, dass das Wasser genau auf die gewünschte Temperatur erhitzt wird und somit das Aroma des Kaffees nicht beeinträchtigt wird. Auch bei der Verwendung von empfindlicheren Kaffeesorten wie beispielsweise Arabica oder bei der Zubereitung von grünem Tee ist die exakte Temperaturkontrolle wichtig, um den bestmöglichen Geschmack zu erzielen.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass der Wasserkocher aus hochwertigen Materialien besteht, um eine lange Lebensdauer und eine sichere Verwendung zu gewährleisten. Die meisten Wasserkocher sind aus Edelstahl oder Kunststoff gefertigt und verfügen über eine automatische Abschaltfunktion, die den Kochvorgang beendet, wenn das Wasser die gewünschte Temperatur erreicht hat.

Ein weiterer wichtiger Faktor für einen guten Kaffee ist die Schnelligkeit des Wasserkochers. Ein schneller Wasserkocher verkürzt die Wartezeit zwischen dem Aufstehen und dem ersten Kaffee am Morgen oder zwischen den Tassen, wenn man Gäste hat.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein hochwertiger Wasserkocher ein wesentliches Zubehör für den Kaffeegenuss darstellt und es sich lohnt, in ein Modell zu investieren, das eine präzise Temperaturkontrolle, schnelles Erhitzen und eine lange Lebensdauer bietet.

Jede Kaffeespezialität benötigt eine andere Temperatur

Das stimmt! Jede Kaffeespezialität benötigt eine bestimmte Wassertemperatur, um optimal zubereitet zu werden. Wenn das Wasser zu heiß ist, kann das Aroma des Kaffees zerstört werden, und wenn es zu kühl ist, kann das Aroma nicht vollständig entfaltet werden. Ein guter Wasserkocher mit Temperaturkontrolle ermöglicht es dir, das Wasser auf die perfekte Temperatur für deine bevorzugte Kaffeesorte zu erhitzen. Zum Beispiel wird für Filterkaffee eine Temperatur zwischen 90°C und 96°C empfohlen, während für Espresso eine Temperatur von etwa 88°C bis 93°C ideal ist.

Ein weiterer Faktor, der die Qualität des Kaffees beeinflusst, ist die Geschwindigkeit, mit der das Wasser erhitzt wird. Ein schneller Wasserkocher kann das Wasser in kürzerer Zeit auf die gewünschte Temperatur bringen, was besonders wichtig ist, wenn du es eilig hast. Achte jedoch darauf, dass der Wasserkocher auch einstellbar ist, um sicherzustellen, dass das Wasser nicht zu schnell erhitzt wird und dadurch das Aroma des Kaffees beeinträchtigt wird.

kaffeewasser handfilter

Wasserkocher für Kaffee – Kalkfilter, Wasserqualität, Wasserhärte

Ein Wasserkocher für Kaffee sollte über einen Kalkfilter verfügen, um die Wasserqualität zu verbessern und die Lebensdauer des Geräts zu verlängern. Auch die Wasserhärte spielt eine wichtige Rolle, da hartes Wasser die Geschmacksqualität des Kaffees beeinträchtigen kann.

Ein Kalkfilter kann dazu beitragen, das Wasser zu enthärten und somit Kalkablagerungen im Wasserkocher zu reduzieren. Dadurch bleibt das Gerät länger funktionsfähig und es muss seltener entkalkt werden.

Die Wasserqualität ist ebenfalls wichtig für einen guten Kaffee. Es ist empfehlenswert, reines und sauberes Wasser zu verwenden, um den Geschmack des Kaffees nicht negativ zu beeinflussen.

Die Wasserhärte kann ebenfalls einen Einfluss auf den Geschmack des Kaffees haben. Bei hartem Wasser kann es vorkommen, dass der Kaffee bitter schmeckt und das Aroma verloren geht. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, das Wasser vor dem Aufkochen zu enthärten oder einen Wasserkocher mit integriertem Wasserfilter zu verwenden.

In Deutschland ist das Wasser zu hart

Ja, in Deutschland ist das Wasser in vielen Regionen sehr hart. Das bedeutet, dass es einen hohen Anteil an Mineralien wie Calcium und Magnesium enthält. Dies kann dazu führen, dass sich Kalkablagerungen in Wasserkochern und anderen Geräten bilden, die Wasser erhitzen. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, einen Wasserkocher mit integriertem Kalkfilter zu verwenden. Zudem kann die Wasserqualität und Wasserhärte in der eigenen Region beim örtlichen Wasserwerk erfragt werden.

Benötigt man also einen Wasserkocher für das perfekte Kaffeewasser?

Es ist nicht zwingend notwendig, einen speziellen Wasserkocher für das perfekte Kaffeewasser zu haben, aber es kann definitiv hilfreich sein. Einige Wasserkocher sind speziell auf die Bedürfnisse von Kaffeetrinkern ausgerichtet und verfügen über spezielle Funktionen wie eine einstellbare Temperatur und einen Kalkfilter, die die Qualität des Kaffeewassers verbessern können. Wenn man regelmäßig Kaffee trinkt und besonders anspruchsvoll bezüglich des Geschmacks ist, kann sich ein solcher Wasserkocher lohnen. Es ist jedoch auch möglich, mit einem herkömmlichen Wasserkocher und einem Wasserfilter oder durch Verwendung von Mineralwasser eine gute Wasserqualität zu erreichen.

Der perfekte Wasserkocher für den perfekten Kaffee muss allerdings erst noch gefertigt werden.

Nachstehend findest du eine kleine Liste von Eigenschaften, die ein guter Wasserkocher für die Kaffeezubereitung mitbringen muss:

  • Genaue Temperatureinstellung: Für verschiedene Kaffeezubereitungsarten
  • Filter gegen verunreinigtes Leitungswasser
  • Geringer Stromverbrauch
  • Schnelles Erwärmen
  • Ansprechendes Design
  • Einfache Bedienung
  • Wohlschmeckendes Wasser nach dem Kochen
  • Geringer Plastik-Anteil
  • Faires Preis-/Leistungsverhältnis
  • Gütesiegel: Sichere Anwendung, ohne Gefahren

Wie du also sicherlich bereits verstanden hast, sind die Anforderungen an einen Wasserkocher recht hoch. Von daher solltest du gleich zu einem hochwertigen Gerät greifen, um den besten Kaffee brühen zu können. 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

|Ad-Werbung, da Markennennung – Gewinn| . It’s getting hot in here! So take up all your cups! I am getting – I’m gettin‘ all my tea ready? . Unser Gewinn und Produkttest von @philips_dach ist angekommen, dieses stylische Kerlchen nennt sich Philips HD9359 und ist nicht einfach bloß ein Wasserkocher. . Wir trinken ja liebend gern verschiedenen Tee, Kakao, Kaffee aber bereiten auch gern Suppen, Instantnudeln und und und zu. Dabei kann unseren Haushalt der neue schicke Philips sicher prima unterstützt. Wir werden ausgiebig testen. . Zum Produkt: Der HD9359 besitzt vier Tasten für voreingestellte Temperaturen von 40, 60, 80 und 100°C. Somit ist die perfekte Temperatur für jedes Getränk, aber auch für die Zubereitung von Babynahrung garantiert. Auch bei grünem Tee ist die richtige Temperatur für einen idealen Geschmack wichtig. ? Gerade den lieben Oma und ich total. 1,7 l Fassungsvermögen und 2200 W lassen nicht zu wünschen übrig und das Wasser kocht echt rasend schnell. Wir werden mal eine Zeitmessung machen, damit ihr es ganz genau erfahrt. . Außerdem hat das Schätzchen eine Warmhaltefunktion und kann die Temperatur bis zu 30 Minuten konstant halten. . Das Edelstahldesign ist nicht so mein Fall. Hier scheint man aber zumindest nicht jeden Fingerabdruck zu sehen. Mal schauen wie es sich im täglichen Gebrauch so macht. . Besonders wichtig ist uns die automatische Abschaltung. Der Kocher piept außerdem, wenn er fertig ist. Das ist für uns was ganz neues. . Was ist euch an Wasserkochern wichtig? Mögt ihr Edelstahldesign? . ???? Ever seen a kettle with different temperature adjustments? I think, this new philips HD9359 will be perfect for your tea time. . . . . . #productreview #producttest #review #produkttesterin #produkttest #wasserkocher #jettle #newproduct #stainlesssteel #philipstester #philipsprodukttester #philipswasserkocher #quality #familietestet #tea #instatest #instagood #Tuesday #testen

Ein Beitrag geteilt von Lynnmyli (@lynnmyli) am

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Wasserkocher passt am besten zu Dir?

In unserem Wasserkocher Test unterscheiden wir zwischen zwei verschiedenen Ausführungen:

  • Wasserkocher mit freiliegenden Heizstäben
  • Wasserkocher mit verdecktem Heizelement

Beide Varianten erfüllen ihre Aufgaben zweckgemäß. Folglich können auch folgende Heißwasserbereiter alternativ zu einem Wasserkocher eingesetzt werden:

  • Teekessel / Pfeifkessel
  • Tauchsieder

Jedes dieser Küchengeräte kann eingesetzt werden, um Wasser zu kochen. Allerdings unterscheiden sich die einzelnen Varianten hinsichtlicher verschiedener Faktoren. Nachstehend möchten wir die Vorteile und Nachteile von diversen Heißwasserbereitern aufzeigen. So kannst du selbst herausfinden, ob sich die Anschaffung eines bestimmten Gerätes lohnt. 

Was ist das Besondere an einem Wasserkocher mit freiliegenden Heizstäben und worin liegen seine Vorzüge und Nachteile?

Ein Wasserkocher mit freiliegenden Heizstäben zeichnet sich dadurch aus, dass die Heizstäbe direkt mit dem Wasser in Kontakt kommen und somit das Wasser schnell und effektiv erwärmen können. Dadurch erreicht der Wasserkocher schnell hohe Temperaturen und ist besonders geeignet für die Zubereitung von Tee und Kaffee.

Vorteile

  • Schnelles Erhitzen des Wassers
  • Geeignet für die Zubereitung von Tee und Kaffee
  • Einfache Reinigung der Heizstäbe

Nachteile

  • Die Heizstäbe können sich verkalken und müssen regelmäßig entkalkt werden
  • Das freiliegende Heizelement kann bei unsachgemäßer Handhabung zu Verletzungen führen
  • Die Heizstäbe können mit der Zeit verschleißen und müssen ausgetauscht werden.

Was ist das Besondere an einem Wasserkocher mit verdecktem Heizelement und worin liegen seine Vorzüge und Nachteile?

Ein Wasserkocher mit verdecktem Heizelement hat den Vorteil, dass das Heizelement sich im Inneren des Wasserkochers befindet und somit vor Kalkablagerungen geschützt ist. Das bedeutet, dass der Wasserkocher länger haltbar ist und sich die Reinigung einfacher gestaltet. Darüber hinaus sorgt das verdeckte Heizelement für eine bessere Optik, da es das Design des Wasserkochers nicht stört.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das verdeckte Heizelement die Wärme gleichmäßiger verteilt, da es direkt im Wasser liegt. Dadurch wird das Wasser schneller erhitzt und es entsteht eine höhere Effizienz im Vergleich zu einem Wasserkocher mit freiliegenden Heizstäben.

 

Vorteile

  • besseres Handling und Flexibilität
  • einfache Reinigung und Entkalken
  • automatisches Abschalten
  • schnelles Erhitzen von Wasser

Nachteile

  • etwas teurer in der Anschaffung
  • Während des Betriebes recht laut

Allerdings hat ein Wasserkocher mit verdecktem Heizelement auch Nachteile. Zum einen ist der Wasserkocher in der Regel teurer als ein Modell mit freiliegendem Heizstab. Zum anderen kann es aufgrund der verdeckten Bauweise schwieriger sein, den Wasserkocher zu entkalken, da man nicht direkt an das Heizelement herankommt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Wasserkocher mit verdecktem Heizelement insbesondere dann empfehlenswert ist, wenn man Wert auf eine hohe Qualität und eine ansprechende Optik legt. Wenn man allerdings häufig entkalken muss und es einem nicht so sehr auf das Design ankommt, kann ein Wasserkocher mit freiliegendem Heizstab eine gute Alternative sein.

Was ist das Besondere an einem Pfeifkessel und worin liegen seine Vorzüge und Nachteile?

Ein Pfeifkessel ist ein traditionelles Küchengerät, das in erster Linie zum Erhitzen von Wasser verwendet wird. Der Name stammt von dem charakteristischen Pfeifton, den der Kessel von sich gibt, wenn das Wasser kocht.

Im Gegensatz zu einem elektrischen Wasserkocher oder einem Topf auf dem Herd ist ein Pfeifkessel in der Regel aus Edelstahl oder Kupfer gefertigt und hat einen runden Boden und eine runde Form. Er wird auf einer Herdplatte oder einem Gasherd platziert und erhitzt das Wasser durch direkten Kontakt mit der Hitzequelle.

Vorteile

  • Traditionelles Design: Ein Pfeifkessel kann in der Küche als dekoratives Element dienen und verleiht der Umgebung ein rustikales Flair.
  • Umweltfreundlichkeit: Ein Pfeifkessel benötigt keine Stromversorgung und ist somit eine umweltfreundliche Alternative zu einem elektrischen Wasserkocher.
  • Einfache Bedienung: Ein Pfeifkessel ist sehr einfach zu bedienen und erfordert keine besonderen Fähigkeiten oder Kenntnisse.

Nachteile

  • Langsamere Erhitzung: Ein Pfeifkessel kann länger dauern, um Wasser zu erhitzen als ein elektrischer Wasserkocher oder ein Topf auf dem Herd.
  • Schwierigere Kontrolle der Wassertemperatur: Da ein Pfeifkessel direkt auf der Herdplatte erhitzt wird, ist es schwieriger, die genaue Temperatur des Wassers zu kontrollieren.
  • Kein automatisches Abschalten: Ein Pfeifkessel hat keine automatische Abschaltfunktion, wie es bei vielen elektrischen Wasserkochern der Fall ist.

Ein Pfeifkessel eignet sich besonders für diejenigen, die den traditionellen Charme und das einfache Design schätzen und bereit sind, etwas mehr Zeit und Mühe in die Zubereitung ihres heißen Wassers zu investieren.

Was ist das Besondere an einem Tauchsieder und worin liegen seine Vorzüge und Nachteile?

Ein Tauchsieder ist ein elektrisches Heizelement, das in einen Behälter oder einen Topf mit Wasser eingetaucht wird und dieses dann erhitzt. Hier sind die Vor- und Nachteile von Tauchsiedern:

Vorteile

  • Mobilität: Ein Tauchsieder ist sehr leicht und einfach zu transportieren. Man kann ihn in jedem Topf oder Behälter mit Wasser verwenden, was ihn ideal für den Einsatz auf Reisen oder im Freien macht.
  • Einfache Handhabung: Tauchsieder sind sehr einfach zu bedienen. Man muss sie einfach nur in das Wasser eintauchen und anschalten, um das Wasser zu erhitzen.
  • Günstiger Preis: Im Vergleich zu anderen Wasserkochern oder Heizelementen sind Tauchsieder in der Regel günstiger zu erwerben.

Nachteile

  • Sicherheitsrisiko: Da ein Tauchsieder direkt mit dem Wasser in Berührung kommt, besteht ein höheres Risiko für elektrische Schläge oder Kurzschlüsse. Daher sollte man beim Gebrauch des Tauchsieders besonders vorsichtig sein.
  • Keine automatische Abschaltung: Im Gegensatz zu anderen Wasserkochern haben Tauchsieder in der Regel keine automatische Abschaltfunktion, wenn das Wasser den gewünschten Temperaturbereich erreicht hat. Man muss das Gerät manuell ausschalten, wenn das Wasser heiß genug ist.
  • Unpraktisch für große Wassermengen: Tauchsieder sind in der Regel für den Einsatz in kleinen Behältern oder Tassen konzipiert und daher nicht besonders praktisch für große Wassermengen.

Fazit: Ein Tauchsieder ist eine gute Option für den mobilen Einsatz oder für den Fall, dass man keinen anderen Wasserkocher zur Hand hat. Allerdings ist er nicht so sicher und praktisch wie andere Wasserkocher und eignet sich nicht für den regelmäßigen Gebrauch oder für große Wassermengen.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Wasserkocher miteinander vergleichen?

Die folgenden Kaufkriterien können bei der Auswahl eines Wasserkochers eine Rolle spielen:

  1. Fassungsvermögen: Das Fassungsvermögen ist abhängig von der Anzahl der Personen, für die man den Wasserkocher nutzen möchte. Kleine Wasserkocher haben oft ein Fassungsvermögen von 0,5 bis 1 Liter, während größere Wasserkocher bis zu 2 Liter fassen können.
  2. Leistung: Die Leistung bestimmt, wie schnell das Wasser erhitzt wird. Eine höhere Leistung bedeutet auch eine kürzere Aufheizzeit. Die Leistung variiert je nach Modell und kann zwischen 1000 und 3000 Watt liegen.
  3. Material: Wasserkocher können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, wie beispielsweise Kunststoff, Edelstahl oder Glas. Edelstahl gilt als besonders langlebig und hygienisch, während Kunststoff und Glas eher empfindlich sind.
  4. Temperaturregelung: Einige Wasserkocher verfügen über eine Temperaturregelung, mit der das Wasser auf die gewünschte Temperatur erhitzt werden kann. Das ist besonders nützlich für Teetrinker oder für die Zubereitung von Babynahrung.
  5. Automatische Abschaltung: Die meisten Wasserkocher verfügen über eine automatische Abschaltung, sobald das Wasser kocht. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch sicherer.
  6. Kalkfilter: Einige Wasserkocher haben einen integrierten Kalkfilter, der dazu beitragen kann, die Lebensdauer des Geräts zu verlängern und Kalkablagerungen im Wasser zu verhindern.
  7. Design: Wasserkocher gibt es in verschiedenen Designs und Farben, die zu jeder Kücheneinrichtung passen. Es ist wichtig, ein Modell zu wählen, das nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch ansprechend ist.

Um die verschiedenen Wasserkocher miteinander zu vergleichen, können diese Kriterien als Grundlage dienen. Es lohnt sich auch, Bewertungen und Testberichte von anderen Kunden zu lesen, um herauszufinden, welche Modelle besonders empfehlenswert sind.

Fassungsvermögen

Das Fassungsvermögen des Wasserkochers ist ein wichtiges Kaufkriterium, da es bestimmt, wie viel Wasser man auf einmal erhitzen kann. Wasserkocher gibt es in verschiedenen Größen, typischerweise zwischen 0,5 und 1,7 Litern. Es ist wichtig, ein Fassungsvermögen zu wählen, das den eigenen Bedürfnissen entspricht. Wenn man nur eine Tasse Tee oder Kaffee zubereiten möchte, ist ein kleinerer Wasserkocher ausreichend. Wenn man jedoch eine größere Menge an Wasser benötigt, um beispielsweise eine Teekanne zu füllen, ist ein größeres Fassungsvermögen sinnvoller.

Ein weiterer Faktor, der das Fassungsvermögen beeinflussen kann, ist die Form des Wasserkochers. Wasserkocher mit breiteren Basen können in der Regel mehr Wasser aufnehmen als solche mit schmaleren Basen.

Es ist auch wichtig, darauf zu achten, dass das Fassungsvermögen des Wasserkochers nicht das maximale Füllvolumen überschreitet, um Verbrühungen zu vermeiden und eine gleichmäßige Erhitzung des Wassers zu gewährleisten.

Gewicht

Das Gewicht eines Wasserkochers ist ein wichtiger Faktor, da es bestimmt, wie leicht oder schwer es ist, den Wasserkocher zu bewegen und zu handhaben. Ein leichter Wasserkocher ist einfacher zu bewegen und zu tragen, während ein schwerer Wasserkocher in der Regel stabiler und langlebiger ist. Das Gewicht hängt in der Regel vom Material des Wasserkochers ab, wobei Edelstahl-Wasserkocher in der Regel schwerer sind als Kunststoff-Wasserkocher. Ein typischer Wasserkocher wiegt zwischen 500 g und 2 kg, abhängig von der Größe und dem Material. Beim Kauf eines Wasserkochers ist es wichtig, das Gewicht zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass es Ihren Anforderungen entspricht.

Material

Das Material des Wasserkochers kann einen großen Einfluss auf dessen Haltbarkeit und Leistung haben. Hier sind einige der gängigen Materialien und ihre Vor- und Nachteile:

  • Kunststoff: Wasserkocher aus Kunststoff sind in der Regel günstiger als solche aus Edelstahl oder Glas. Sie sind auch leichter und in einer Vielzahl von Farben und Designs erhältlich. Der Nachteil ist, dass sie möglicherweise nicht so langlebig sind wie andere Materialien und sich bei hohen Temperaturen verformen können.
  • Edelstahl: Wasserkocher aus Edelstahl sind robust, langlebig und rostfrei. Sie halten auch Temperaturen besser stand als Kunststoff-Wasserkocher. Der Nachteil ist, dass sie oft teurer sind als Kunststoff-Wasserkocher.
  • Glas: Wasserkocher aus Glas bieten den Vorteil, dass man den Füllstand des Wassers sehen kann. Sie sind oft sehr stilvoll und sehen in der Küche gut aus. Der Nachteil ist, dass sie empfindlicher sind als andere Materialien und leichter brechen können.
  • Kupfer: Kupfer-Wasserkocher sind sehr langlebig und bieten eine hervorragende Wärmeleitung. Sie sind jedoch oft teurer als andere Materialien und können sich mit der Zeit verfärben.
  • Keramik: Keramik-Wasserkocher sind oft sehr dekorativ und bieten eine hervorragende Isolierung, was bedeutet, dass das Wasser länger heiß bleibt. Sie sind jedoch auch oft teurer als andere Materialien und können leicht brechen.

Die Wahl des Materials hängt letztendlich von den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab.

 

Welche Unterschiede die einzelnen Materialien aufweisen, siehst du in der folgenden Tabelle:

MaterialEigenschaft
KunststoffWasserkocher aus Kunststoff sind recht günstig zu haben. Wegen der schlechten Wärmeleitung, muss das Gerät viel Energie aufbringen, was sich auf den Stromverbrauch auswirkt. Zudem ist Plastik nicht besonders umweltfreundlich und kann sich auf die Gesundheit auswirken. Man vermutet, dass sich beim Erhitzen des Wassers kleine Bestandteile aus der Oberfläche lösen und im Tee oder Kaffee landen.
GlasWasserkocher aus Glas liegen wegen ihrer tollen Optik absolut im Trend. Wegen der Transparenz kannst du dem Wasserkocher beim Kochen sogar zuschauen. Einige sind sogar mit LED-Leuchten ausgerüstet, womit das Wasserkochen zu einem Spektakel wird.
Doch nicht nur optisch machen sie ordentlich was her, auch die technischen Eigenschaften passen. Mit einem Wasserkocher aus Glas lässt sich Wasser nämlich geschmacksneutral erhitzen. Da Glas selbst aber auch als schlechter Wärmeleiter gilt, wird das Wasser über eine Edelstahl-Heizplatte erhitzt. Einen Nachteil gibt es aber doch: Stürzt ein Wasserkocher aus Glas auf den Boden, geht er mit ziemlicher Sicherheit zu Bruch. Für Gebiete mit kalkhaltigem Wasser sind Wasserkocher aus Glas eher weniger geeignet. Zwar setzen sie nicht mehr Kalk an, die Flecken sind aber wegen des transparenten Glases eher zu sehen.
EdelstahlEdelstahl gilt als sehr stabil und gleichzeitig als guter Wärmeleiter. Damit das Wasser schnell erhitzt werden kann, muss aber auch die Isolierung stimmen. Vom Gewicht her ist Edelstahl schwerer, als die anderen Materialien. Die Außenfläche erwärmt sich beim Erhitzen des Wassers.
Optisch sind Wasserkocher aus Edelstahl sehr ansprechend und fügen sich in jede Küche ein.

Kochzeit

Die Kochzeit ist ein wichtiger Faktor beim Wasserkocherkauf und sollte berücksichtigt werden. Je höher die Leistung des Wasserkochers, desto schneller wird das Wasser aufgeheizt. Die meisten Wasserkocher haben eine Leistung zwischen 1500 und 3000 Watt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine höhere Leistung auch zu einem höheren Energieverbrauch führen kann.

Isolation

Die Isolation des Wasserkochers spielt eine wichtige Rolle bei der Effizienz des Geräts. Eine gute Isolierung sorgt dafür, dass das Wasser schnell erhitzt wird und die Hitze im Inneren des Wasserkochers bleibt, wodurch Energie gespart wird. Dadurch wird auch verhindert, dass sich der Wasserkocher von außen zu sehr erhitzt und Verletzungsgefahr besteht. Wasserkocher mit guter Isolation können das Wasser auch über einen längeren Zeitraum auf Temperatur halten, was praktisch sein kann, wenn man das Wasser später noch benötigt.

Design

Das Design ist ein weiteres Kaufkriterium bei der Auswahl eines Wasserkochers. Hierbei geht es in erster Linie um den ästhetischen Aspekt und wie gut der Wasserkocher in das bestehende Kücheninterieur passt. Es gibt eine Vielzahl an Designs zur Auswahl, von klassisch bis modern, von schlicht bis bunt und ausgefallen. Darüber hinaus kann das Design auch die Benutzerfreundlichkeit beeinflussen, beispielsweise wenn der Griff ergonomisch geformt ist und eine angenehme Haptik bietet. Ein weiterer Aspekt kann sein, ob der Wasserkocher eine gute Sichtbarkeit auf das Wasser bietet, um den Füllstand leicht ablesen zu können.

Achte bei deiner Kaufentscheidung auf eine gute Verarbeitung, dein passendes Design, sowie auf spezielle Extras. 

Bei Tauchsiedern dagegen gibt es keine große Auswahl. Diese sollen lediglich ihren Zweck erfüllen. 

wasserkocher reinigung

Reinigung

Die Reinigung ist ein weiteres wichtiges Kaufkriterium bei Wasserkochern. Hier gibt es unterschiedliche Aspekte zu beachten:

  1. Entkalkung: Bei hartem Wasser kann sich im Wasserkocher schnell Kalk absetzen. Einige Wasserkocher verfügen über eine automatische Entkalkungsfunktion, während bei anderen das Entkalken manuell durchgeführt werden muss.
  2. Reinigung des Behälters: Der Wasserkocher sollte einfach zu reinigen sein, sowohl innen als auch außen. Hierbei können abnehmbare Teile, eine große Öffnung oder eine spezielle Beschichtung helfen.
  3. Reinigung des Deckels: Bei vielen Wasserkochern lässt sich der Deckel nicht vollständig öffnen, was die Reinigung erschwert. Es empfiehlt sich daher, darauf zu achten, dass der Deckel vollständig abnehmbar oder weit genug zu öffnen ist.
  4. Material: Einige Materialien, wie beispielsweise Edelstahl, sind leichter zu reinigen als andere, wie Kunststoff. Außerdem können einige Materialien kratzempfindlicher sein als andere, was die Reinigung erschweren kann.
  5. Reinigungstipps: Viele Hersteller geben Reinigungstipps für ihre Wasserkocher mit. Es lohnt sich, diese zu beachten, um die Langlebigkeit und Hygiene des Geräts zu gewährleisten.

Sonderfunktionen

Wasserkocher können auch verschiedene Sonderfunktionen bieten, die je nach Bedarf nützlich sein können. Hier sind einige Beispiele:

  1. Temperatureinstellungen: Einige Wasserkocher ermöglichen es dem Benutzer, die Temperatur des Wassers einzustellen, was besonders nützlich ist, wenn man verschiedene Teesorten oder Kaffeespezialitäten zubereiten möchte, die unterschiedliche Temperaturen erfordern.
  2. Warmhaltefunktion: Einige Wasserkocher haben eine Warmhaltefunktion, die das Wasser nach dem Kochen auf der gewünschten Temperatur hält. Diese Funktion ist praktisch, wenn man das Wasser über einen längeren Zeitraum verwenden möchte.
  3. Automatische Abschaltung: Viele Wasserkocher verfügen über eine automatische Abschaltfunktion, die den Kochvorgang beendet, sobald das Wasser den Siedepunkt erreicht hat. Diese Funktion ist praktisch, da sie Energie spart und das Risiko von Überhitzung oder Überkochen des Wassers verringert.
  4. Entkalkungsfunktion: Einige Wasserkocher verfügen über eine Entkalkungsfunktion, die es dem Benutzer ermöglicht, Kalkablagerungen im Wasserkocher zu reduzieren oder zu entfernen. Diese Funktion kann die Lebensdauer des Wasserkochers verlängern und die Qualität des Wassers verbessern.
  5. Filter: Einige Wasserkocher haben einen integrierten Filter, der Verunreinigungen wie Kalk oder Schmutzpartikel aus dem Wasser entfernt. Diese Filter können die Wasserqualität verbessern und die Lebensdauer des Wasserkochers verlängern.
  6. LED-Beleuchtung: Einige Wasserkocher haben eine LED-Beleuchtung, die den Wasserkocher attraktiver und stilvoller macht und die Wasserkocherfahrung insgesamt angenehmer macht.

So macht man japanischen grünen Tee

Wusstest du das Wasserkocher mit Temperaturregelung besonders für das Brühen von Tee geeignet sind? Japanischer grüner Tee sollte nur mit 60 Grad Celsius heißem Wasser übergossen werden.

Bei der Auswahl eines Wasserkochers ist es wichtig, die verschiedenen Sonderfunktionen zu berücksichtigen und zu entscheiden, welche Funktionen am besten zu den eigenen Bedürfnissen passen.

Wasserkocher Sonderfunktionen

Wissenswertes über Wasserkocher – Expertenmeinungen und Rechtliches

Wasserkocher Testergebnisse von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat in der Vergangenheit mehrere Wasserkocher getestet und bewertet. Einige der Testsieger sind:

  • Platz 1: WMF Bueno Wasserkocher (Note 1,7)
  • Platz 2: Tefal KI240D Wasserkocher (Note 1,7)
  • Platz 3: Philips HD4646/20 Wasserkocher (Note 1,8)

In diesen Tests wurden verschiedene Kriterien wie Fassungsvermögen, Kochzeit, Material, Handhabung und Sicherheit bewertet. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass jeder Verbraucher unterschiedliche Anforderungen an einen Wasserkocher haben kann und daher nicht unbedingt der Testsieger auch die beste Wahl für jeden ist. Es kann sich lohnen, verschiedene Modelle zu vergleichen und sich anhand persönlicher Bedürfnisse und Vorlieben für einen Wasserkocher zu entscheiden.

Gibt es einen Wasserkocher Test von Ökotest?

Ja, Ökotest hat in der Vergangenheit mehrere Wasserkocher getestet und bewertet. Die Tests und Bewertungen sind auf der Website von Ökotest einsehbar und können für eine Kaufentscheidung hilfreich sein.

Wann wurde der Wasserkocher erfunden?

Der Wasserkocher wurde bereits im 19. Jahrhundert erfunden. Der erste elektrische Wasserkocher wurde jedoch erst im Jahr 1891 von dem britischen Erfinder William S. Scherred erfunden. Er nannte das Gerät „Crompton’s electric tea kettle“. Die frühen Wasserkocher hatten jedoch eine begrenzte Kapazität und mussten manuell ausgeschaltet werden, wenn das Wasser kochte. Erst in den 1920er Jahren wurden automatische Abschaltsysteme entwickelt, die den Wasserkocher sicherer und praktischer machten. Seitdem haben sich Wasserkocher in ihrer Funktionalität und ihrem Design erheblich weiterentwickelt.

Wie kann man einen Wasserkocher reinigen und entkalken?

Um einen Wasserkocher zu reinigen und zu entkalken, gibt es verschiedene Methoden. Hier sind einige Möglichkeiten:

  1. Essigessenz oder Zitronensäure: Füllen Sie den Wasserkocher etwa zur Hälfte mit Wasser und geben Sie eine Tasse Essigessenz oder einen Esslöffel Zitronensäure hinzu. Kochen Sie das Wasser auf und lassen Sie es dann für etwa eine Stunde im Wasserkocher stehen. Anschließend den Wasserkocher ausschütten und mit klarem Wasser gründlich spülen.
  2. Backpulver: Füllen Sie den Wasserkocher halbvoll mit Wasser und geben Sie einen Esslöffel Backpulver hinzu. Kochen Sie das Wasser auf und lassen Sie es dann etwa eine Stunde im Wasserkocher stehen. Anschließend den Wasserkocher ausschütten und mit klarem Wasser gründlich spülen.
  3. Spezielle Entkalker: Es gibt auch spezielle Entkalker für Wasserkocher, die in Drogerien oder Supermärkten erhältlich sind. Diese sollten gemäß den Anweisungen des Herstellers verwendet werden.
  4. Zitronen- oder Orangenschalen: Füllen Sie den Wasserkocher halbvoll mit Wasser und geben Sie einige Zitronen- oder Orangenschalen hinzu. Kochen Sie das Wasser auf und lassen Sie es dann für etwa eine Stunde im Wasserkocher stehen. Anschließend den Wasserkocher ausschütten und mit klarem Wasser gründlich spülen.
  5. Dampfreiniger: Einige Dampfreiniger haben auch eine Funktion, mit der man Wasserkocher entkalken kann. Hierbei wird der Dampfreiniger einfach mit Wasser gefüllt und dann auf den Wasserkocher gerichtet.

Es ist ratsam, den Wasserkocher regelmäßig zu entkalken, um die Bildung von Kalkablagerungen zu vermeiden und die Lebensdauer des Geräts zu verlängern.

In der nachstehende Tabelle haben wir dir einige Möglichkeiten zur Reinigung eines Wasserkochers aufgeführt:

ProduktDosierungAnwendung
Entkalkungstabletten (chemisch)Gemäß der Empfehlung des Herstellers, In der Regel mischt man mit Wasser.Wird als Tabs, Pulver oder Flüssigkeit in den Wasserkocher gegeben. Nach kurzem Aufkochen etwa für eine Stunde wirken lassen. Anschließend mit klarem Wasser aufkochen und ausspülen.
Essig / EssigessenzEinen guten Spritzer Essigessenz auf eingeben. Anschließend mit einer Tasse Wasser auffüllen. Zunächst die Essigessenz in den Behälter geben. Der Boden sollte minimal bedeckt sein. Etwa 30 Minuten einwirken lassen und anschließend etwa Wasser hinzugeben und Aufkochen. Danach mit Leitungswasser kochen und gut ausspülen. Womöglich hält sich der Geruch von Essig über längere Zeit.
ZitroneZitronenscheiben nach Bedarf abschneiden.Die Innenwände und den Boden des Wasserkochers mit der Zitronenscheibe einreiben. Danach mit Wasser auffüllen und kochen lassen. Anschließend mit klarem Leitungswasser kochen und gut ausspülen.
ZitronensäureEtwa 2 Esslöffel Zitronensäure auf einen Liter Wasser geben.Je stärker die Verkalkung, desto länger sollte die Zitronensäure einwirken. Allerdings niemals mehr als drei Stunden. Das Einwirken erfolgt ohne Aufkochen.
BackpulverEin Päckchen Backpulver in den Wasserkocher geben und mit etwas Wasser auffüllen. Niemals mehr als die Hälfte befüllen, da die Mischung aufschäumen kann. Etwa eine Stunde einwirken lassen. Anschließend Ausspülen und Aufkochen mit Leitungswasser. Backpulver hilft nicht bei starken Kalkablagerungen.

Je nach Wasserhärte und der Häufigkeit des Einsatzes, sollte ein Wasserkocher mindestens einmal im Monat gereinigt werden. Ein Kocher mit Glaswänden sollte im besten Fall sogar einmal pro Woche entkalkt werden. Wegen des Glases sind die Ablagerungen eher sichtbar. 

Was kann man mit einem Wasserkocher noch machen?

Ein Wasserkocher ist ein vielseitiges Gerät und kann neben dem Erhitzen von Wasser für Tee oder Kaffee auch für andere Zwecke genutzt werden. Hier sind einige Beispiele:

  1. Eier kochen: Ein Wasserkocher kann zum schnellen Kochen von Eiern verwendet werden. Füllen Sie einfach den Wasserkocher mit Wasser und stellen Sie ihn auf die höchste Stufe. Sobald das Wasser kocht, legen Sie die Eier hinein und lassen sie für 7-10 Minuten kochen.
  2. Instant-Nudeln zubereiten: Auch Instant-Nudeln können im Wasserkocher zubereitet werden. Einfach das Wasser erhitzen und über die Nudeln in eine Schüssel gießen. Nach einigen Minuten sind die Nudeln gar und können serviert werden.
  3. Babynahrung zubereiten: Einige Wasserkocher haben spezielle Funktionen zur Erhitzung von Babynahrung. Dies ist besonders praktisch, wenn man unterwegs ist und keinen Herd zur Verfügung hat.
  4. Heißes Wasser für Reinigung: Mit heißem Wasser können Sie auch hartnäckige Flecken und Verschmutzungen leichter entfernen. Verwenden Sie das heiße Wasser beispielsweise, um verschmutzte Pfannen und Töpfe vorzuspülen oder um Arbeitsflächen und Böden zu reinigen.
  5. Zum Erhitzen von Milch: Ein Wasserkocher kann auch zum Erhitzen von Milch verwendet werden. Stellen Sie den Wasserkocher einfach auf die niedrigste Stufe und gießen Sie die Milch in einen hitzebeständigen Behälter. Sobald die Milch heiß ist, können Sie sie für Kaffee oder zum Kochen verwenden.

Es gibt noch viele weitere Anwendungen für einen Wasserkocher, je nachdem, welche Funktionen er bietet.

Wasserkocher gesucht – Teekocher gefunden

Es ist durchaus möglich, dass man bei der Suche nach einem Wasserkocher auch auf Teekocher stoßen kann. Ein Teekocher ist ein spezieller Wasserkocher, der für das Aufbrühen von Tee konzipiert ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Wasserkochern verfügt ein Teekocher oft über eine spezielle Temperatursteuerung, mit der man die optimale Brühtemperatur für verschiedene Teesorten einstellen kann. Zudem haben Teekocher oft eine integrierte Teesiebeinheit, die den Tee direkt im Wasserkocher aufbrühen lässt. Wer also gerne Tee trinkt, könnte mit einem Teekocher eine gute Wahl treffen.

wasserkocher und teekocher

Mit dem Wasserkocher verbrannt – Was kann man tun?

Wenn Sie sich mit einem Wasserkocher verbrannt haben, ist es wichtig, schnell zu handeln, um die Schmerzen zu lindern und die Verbrennung zu behandeln. Hier sind einige Schritte, die Sie ergreifen können:

  1. Sofortige Kühlung: Halten Sie die verbrannte Stelle unter fließendes, kaltes Wasser für mindestens 20 Minuten. Das reduziert Schmerzen und Schwellungen und hilft, das Ausmaß der Verbrennung zu begrenzen.
  2. Schmerzlinderung: Wenn die Schmerzen schwer sind, können Sie Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol einnehmen. Achten Sie jedoch darauf, die empfohlene Dosierung nicht zu überschreiten.
  3. Desinfektion: Desinfizieren Sie die verbrannte Stelle, um eine Infektion zu vermeiden. Verwenden Sie dazu ein antiseptisches Mittel oder eine Lösung aus Wasserstoffperoxid.
  4. Wunde bedecken: Decken Sie die verbrannte Stelle mit einer sterilen Kompresse oder einem Verband ab, um sie vor Bakterien und Schmutz zu schützen.
  5. Arzt aufsuchen: Wenn die Verbrennung schwerwiegend ist oder eine große Fläche betrifft, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine schwere Verbrennung kann Blasenbildung, Schwellungen und eine Rötung der Haut verursachen, die nicht von selbst heilt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die meisten Verbrennungen durch Wasserkocher geringfügig sind und zu Hause behandelt werden können. Wenn jedoch starke Schmerzen, Schwellungen oder Blasen auftreten, suchen Sie umgehend medizinische Hilfe auf.

Was du im Ernstfall bei Verbrennungen mit einem Wasser tun kannst, erfährst du jetzt:

Wenn es zu einer Verbrennung durch heißes Wasser kommt, solltest du unverzüglich folgende Schritte einleiten:

  1. Kühle die betroffene Stelle umgehend mit kaltem Wasser. Am besten hältst du die betroffene Stelle etwa 10 bis 15 Minuten unter fließendes kaltes Wasser oder lege ein feuchtes Tuch auf die betroffene Stelle. Dadurch wird die Hitze aus der Haut gezogen und das Gewebe geschützt.
  2. Entferne alle Kleidungsstücke, Schmuck oder Gegenstände, die sich in der Nähe der betroffenen Stelle befinden, um eine weitere Verletzung zu vermeiden.
  3. Bedecke die betroffene Stelle mit einer sterilen Wundauflage oder einem sauberen Tuch, um das Infektionsrisiko zu minimieren.
  4. Vermeide die Verwendung von Eis oder Eiswasser, da dies zu weiteren Schäden führen kann.
  5. Bei schweren Verbrennungen solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen oder den Notruf wählen.

Es ist wichtig, Verbrennungen so schnell wie möglich zu behandeln, um langfristige Schäden zu vermeiden. Wenn du schwere Verbrennungen hast, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Tipps zur Vermeidung von Verbrennungen mit einem Wasserkocher

Hier sind einige Tipps zur Vermeidung von Verbrennungen mit einem Wasserkocher:

  1. Stelle den Wasserkocher auf eine ebene und stabile Oberfläche, um ein Umkippen zu vermeiden.
  2. Fülle den Wasserkocher nur bis zur maximalen Füllmenge, um Überlauf und Verbrühungen zu vermeiden.
  3. Verwende den Wasserkocher nicht in der Nähe von Kindern oder Haustieren.
  4. Berühre den Wasserkocher während des Betriebs nicht und gieße das heiße Wasser langsam aus.
  5. Halte den Wasserkocher sauber und entkalke ihn regelmäßig, um Fehlfunktionen und gefährliche Situationen zu vermeiden.
  6. Achte darauf, dass der Deckel des Wasserkochers beim Aufkochen fest verschlossen ist, um Verbrühungen durch austretenden Dampf zu vermeiden.
  7. Schalte den Wasserkocher sofort aus, wenn du bemerkst, dass er ungewöhnliche Geräusche macht oder Rauchentwicklung entsteht.
  8. Verwende einen Wasserkocher mit automatischer Abschaltung, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Diese Tipps können dazu beitragen, Verbrühungen und Verbrennungen mit einem Wasserkocher zu vermeiden.

Wo kann man Wasserkocher entsorgen?

Wasserkocher gehören in den Elektroschrott und sollten nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden. In vielen Städten und Gemeinden gibt es Wertstoffhöfe oder spezielle Sammelstellen für Elektroaltgeräte, wo man den Wasserkocher abgeben kann. Auch manche Händler nehmen alte Geräte zurück und kümmern sich um die Entsorgung. Es ist empfehlenswert, vorab bei der örtlichen Abfallwirtschaft oder dem Händler nachzufragen, welche Möglichkeiten der Entsorgung es gibt.

Nachstehend stellen wir einige Möglichkeiten zur fachgerechten Entsorgung eines Wasserkochers vor:

Methode der EntsorgungHinweise
RecyclinghofAuf dem Recyclinghof können alte Elektrogeräten, darunter auch Wasserkocher entsorgt werden. Im Normalfall ist die Entsorgung in den meisten Gemeinden kostenfrei. Wo der nächste Wertstoffhof in deiner Nähe ist, findest du über eine schnell Internetsuche heraus.
ElektrogeschäftEine weitere Möglichkeit den Wasserkocher los zu werden, ist bei einem Elektrogeräte Händler. Geschäfte wie Media Markt oder Saturn sind dazu verpflichtet Altgeräte anzunehmen, solange sie die gleiche Marke führen. Selbst wenn du im gleichen Geschäft kein neues Gerät erwerben möchtest, muss der Händler das defekte Gerät annehmen.
SperrmüllabholungIst der nächste Wertstoffhof zu weit weg, kann der Wasserkocher auch vom Sperrmüll abgeholt werden. Allerdings findet dies meist nur wenige Male pro Jahr statt. Die örtliche Gemeinde holt Elektrokleingeräte nach Terminabsprache ab.
Plattformen im InternetWeiterhin hast du die Möglichkeit, deinen defekten Wasserkocher im Internet anzubieten. Im Normalfall findet sich immer ein Bastler, der die Bauteile verwerten kann.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.t-online.de/heim-garten/haushaltstipps/id_85259290/erhitzen-ohne-zeitverlust-wasserkocher-mit-mehr-watt-kochen-schneller.html
  • https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Wasserkocher-Gefahr-durch-Mikroplastik,mikroplastik272.html
  • https://www.otto.de/updated/ratgeber/tipps-und-tricks-so-entkalken-sie-ihren-wasserkocher-1421/#HL2
  • https://www.focus.de/wissen/mensch/wasserkocher-pflegen-so-haelt-er-laenger-durch_id_6816194.html
  • https://www.pressebox.de/pressemitteilung/tuev-sued-ag/Wasserkocher-Sicher-und-komfortabel-zum-Siedepunkt/boxid/479917
4.5/5 - (2 votes)

Ähnliche Beiträge